Sommerloch bei TV-Konsum schrumpft

US-Studie: Junge Seher schauen im Sommer häufiger spätabends fern

Das TV-Sommerloch in den Sommermonaten schrumpft möglicherweise. Wie das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf eine Studie der Time-Warner-Tochter Turner Broadcasting System berichtet, steigt der TV-Konsum in den Sommermonaten insgesamt in den vergangenen fünf Jahren. Zwar bleibt die Prime Time in der Sommerzeit vergleichsweise schwach, dafür steigen aber die Zuseherzahlen vor allem in den späten Abendstunden. Vor allem für die Werbeindustrie interessante junge Zuseher sehen im Sommer spätabends fern, weil sie Ferien haben und nicht so früh aus den Federn müssen.

„Die TV-Nutzung nimmt generell zu“, meint Stefan Geese von der Medienforschung des Ersten Deutschen Fernsehens im Gespräch mit pressetext. Im Jahr 2000 betrug der durchschnittliche Fernsehkonsum in Deutschland 190 Minuten pro Tag. 2004 lag der TV-Konsum um zehn Prozent höher, nämlich bei 210 Minuten pro Tag. Über die Tageszeiten hinweg ist die Nutzung durchaus verschieden. „Die Prime Time profitiert vom allgemeinen Wachstum weniger als die bisherigen Randzeiten“, so Geese. Das gleiche gilt für den Vorabend, wo der TV-Konsum schon bisher stark war. Überdurchschnittlich sei das Wachstum der TV-Nutzung am Vormittag und in den Nachtzeiten.

Den Anstieg der Zuseherzahlen bzw. des TV-Konsums in den Sommermonaten kann Geese aber im pressetext-Interview für Deutschland nicht belegen. Die Steigerung des TV-Konsums sei im August (im Vergleich 2000 vs. 2004) zwar mit 17 Prozent deutlich über dem Jahresmittelwert gelegen, aber dabei sei zu Bedenken, dass im Vorjahr im August die Olympischen Sommerspiele stattgefunden haben. Daher lasse sich das Schrumpfen des Sommerlochs im Bezug auf die TV-Nutzung in Deutschland nicht belegen, so Geese.

Ähnliche Einwände wurden laut WSJ auch in den USA laut. Zudem hat der Marktforscher Nielsen Media Research, auf dessen Daten die Studie aufbaut, die Erhebungsmethode geändert. Unbestritten ist laut WSJ jedoch, dass die US-Kabelsender mit ihren Filmen und Serien Publikum gewinnen konnten, während die großen terrestrischen Sender mit ihren Reality-Shows Zuseher verloren haben.

Media Contact

Erwin Schotzger pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer