Werbung in öffentlichen Verkehrsmitteln

Die Fahrt in einer Straßenbahn oder in einem Bus verläuft für den Großteil der Passagiere oftmals ereignislos, wobei ihre Aufmerksamkeit doch leicht geweckt werden könnte. Vor diesem Hintergrund verfügt die standortbezogene Werbung (Location Based Advertising – LBA) auf hochauflösenden Bildschirmen in öffentlichen Verkehrsmitteln über ein großes Potenzial.

Im Rahmen des Projekts European Location Based Advertising (ELBA) wurde der neue mobile Mehrwertdienst LBA realisiert, der verschiedene Nutzerszenarien nutzt. Eines dieser Szenarien umfasste die Werbung auf integrierten Displays in einer Straßenbahn in Karlsruhe (Deutschland). Dabei wurde ein hochauflösender Bildschirm genutzt, um Sonderangebote und Preisvorteile eines Elektronikgeschäfts nahe der nächsten Haltestelle anzuzeigen. Somit haben am Angebot interessierte Passagiere die Möglichkeit, an der nächsten Haltestelle auszusteigen und den Laden zu besuchen.

Die Straßenbahnen in Karlsruhe sind mit einem On-Board-Computer (OBC) ausgestattet, der die Passagiere mit Informationen versorgt. Verglichen mit GPS eignet sich der OBC besser für die Nutzung zur Standortbestimmung, da er mehr Informationen wie Richtung, Geschwindigkeit, Haltestellen und Sonstiges liefert. Daten und Signale werden vom OBC über den Datenbus des Integrierten Bord-Informationssystems (IBIS) an das Terminal übermittelt, das einen Teil des Infotainment-Systems (IS) bildet. Das Terminal verfügt über zwei Bildschirme, einen zur Anzeige von Passagierinformationen wie die nächste Haltestelle und einen für Werbeanzeigen.

Genauer gesagt, sind Parameter wie die Richtung der Bahn, die nächste Haltestelle und die Entfernung zwischen den beiden Haltestellen dem OBC bereits bekannt. Bei der Annäherung an eine Haltestelle wird die errechnete Position mit der realen Position synchronisiert, da auch Signale der Räder empfangen und verarbeitet werden. Somit kann das IS-System über die genaue Position der Bahn informiert und der Standort ermittelt werden, dabei wird die Fehlerquote im Bereich einiger Meter minimal gehalten.

Wahre LBA kann erreicht werden, da das IS den Standort der Bahn mit der Lage von Geschäften vergleicht, die sich in der Datenbank des IS befinden. So können alle Werbeanzeigen in Bezug auf lokale Angebote interessierten Passagieren rechtzeitig angezeigt werden. Neben Werbeanzeigen könnte diese Technologie auch zur Werbung für lokale Veranstaltungen und Sponsorendienste genutzt werden.

Media Contact

Alois Knapp ctm

Weitere Informationen:

http://www.lle.de http://www.e-lba.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Mechanochemie zu mehr Nachhaltigkeit

Mehl, Kaffee oder Gewürze: Das Prinzip einer Mühle kennen viele aus der Küche. Doch auch in den Laboren des MPI für Kohlenforschung werden besondere Mühlen zu Forschungszwecken benutzt. Denn die…

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Partner & Förderer