Bruttowerbeinvestitionen der neu erfassten Mediengattungen Direct

Wie bereits angekündigt, bietet Nielsen Media Research seinen Kunden ab sofort ebenfalls Informationen zu den Mediengattungen Direct Mail, Online und Kino an. Für diese Mediengattungen liegen jetzt auch die Ergebnisse des Gesamtjahres 2004 vor.

In der Mediengattung Direct Mail wurden für das Gesamtjahr 2004 Bruttowerbeinvestitionen von 2,63 Milliarden Euro und ein Werbevolumen von 16,6 Milliarden Werbesendungen festgestellt. Besonders stark nutzte der Wirtschaftbereich Handel und Versand Direct Mail als Werbemedium: 9,2 Milliarden der 16,6 Milliarden registrierten Werbesendungen entfielen auf diesen Bereich. Aber auch in allen anderen Wirtschaftbereichen wurde in 2004 Direct Mail intensiv eingesetzt, insbesondere als Instrument des „Customer Relationship Managements“ und zur direkten Neukundengewinnung. So wurden zum Beispiel im Bereich Finanzen in 2004 ca. 800 Millionen Werbesendungen an Privathaushalte geschickt, also im Durchschnitt 21 Werbesendungen pro Haushalt. „Die Daten für Direct Mail des Jahres 2004 zeigen eindrucksvoll, wie wichtig dieses Medium ist. Eine Beurteilung von Kommunikation ist ohne Berücksichtigung von Direct Mail nicht mehr sinnvoll,“ so Ludger Vornhusen, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH.

Die Daten im Bereich Direct Mail werden anhand einer permanenten repräsentativen Stichprobe von 5000 privaten Haushalten ermittelt und auf alle 38,5 Millionen Haushalte in Deutschland hochgerechnet. Dies stellt eine Besonderheit dar, da die Daten in den anderen bislang erfassten Medien nicht hochgerechnet, sondern per Zensus quasi vollständig erfasst werden, was bei Direct Mail aber nicht möglich ist, da die Werbesendungen aller 38,5 Millionen Haushalte nicht einzeln erfasst werden können. Mit der eingesetzten Methode folgt Nielsen Media Research dem in diesem Bereich etablierten internationalen Standard. Im Verlauf des Jahres 2004 wurden die Direct Mail Daten intensiv geprüft und mit externen Datenquellen verglichen. Aufgrund der eingesetzten Methode und der Prüfergebnisse werden die Daten von Nielsen Media Research als vollständig valide bewertet.

In der Mediengattung Online wurden im Jahr 2004 insgesamt Werbeaufwendungen von 308 Millionen Euro ermittelt. Dies entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 12 Millionen Euro. Das Werbeverhalten im Bereich Online wurde 2004 durch ein sehr starken Wandel geprägt. Während im ersten Halbjahr noch ein leicht rückläufiger Trend zu verzeichnen war, wurde im vierten Quartal 2004 ein zweistelliges prozentuales Wachstum für Online-Werbung festgestellt.

„Das Medium Online hat in 2004 einen großen Schritt nach vorne gemacht und ist im vierten Quartal sehr wachstumsstark. Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Kunden die Daten dieses interessanten Mediums nun auch auf der Ebene des einzelnen beworbenen Produktes anbieten können“, äußert sich Ludger Vornhusen über die Online-Zahlen.

Die Daten des Mediums Online werden aufgrund von Angaben der Vermarkter von Online-Werbung ermittelt. Insgesamt kooperiert Nielsen hier mit 25 namhaften Vermarktern von Online-Werbung.

Im Medium Kino wurden in 2004 Werbeaufwendungen in Höhe von 85 Millionen Euro festgestellt. Werbestärkste Branche im Bereich Kino ist die Getränkeindustrie, die ca. 14 Millionen Euro in Kino-Werbung investierte. Die attraktive Zielgruppe der Kinogänger wurde aber auch vergleichsweise stark von den Medienunternehmen, Finanzhäusern und Dienstleistern umworben.

Ludger Vornhusen: „Wir wissen, dass Kino-Werbung bei den Zielgruppen einen großen Eindruck hinterlässt und sehr präzise eingesetzt werden kann. Mit Daten zur Kino-Werbung kommen wir einem lang gehegten Wunsch unserer Kunden nach.“

Die Daten des Mediums Kino werden aufgrund einer Kooperation von Nielsen Media Research, den führenden Vermarktern der Kinowerbung und des FDW Werbung im Kino e.V. ermittelt. Berücksichtigt werden nahezu alle wöchentlich vorgeführten Kinowerbefilme. Werbung für Tabakerzeugnisse wird jedoch nicht erfasst.

Ergänzt man die bereits seit langem erfassten Werte der klassischen Medien um die nun neu zur Verfügung stehenden Mediengattungen, so ergibt sich ein neuer und erheblich erweiterter Gesamtmarkt. Statt der für das Jahr 2004 ermittelten 18,2 Milliarden Bruttowerbeaufwendungen in den klassischen Medien addieren sich nun zusätzlich Direct Mail mit einem Volumen von 2,63 Milliarden Euro, Online mit 308 Millionen Euro und Kino mit 85 Millionen Euro zu einem Gesamtmarkt von 21,2 Milliarden Euro aller von Nielsen Media Research erfassten Medien. Dieses führt zu einer größeren Transparenz, die erwiesenermaßen für alle Marktteilnehmer von großem Vorteil ist.

Media Contact

Silke Trost presseportal

Weitere Informationen:

http://www.nielsenmedia.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer