Disney-Sender ESPN bringt eigene Handylinie

Mobile Kommunikation soll Standbein des Unternehmens werden

Der US-Sportsender ESPN steigt im kommenden Jahr in die mobile Kommunikation ein. Unter der Marke ESPN-Mobile launcht das zum Disney-Imperium gehörende Unternehmen einer Reihe von Handygeräten. Verwenden können künftige ESPN-Kunden das PCS-Nwetzwerk des Anbieters Sprint. Der Produktlaunch umfasst Handys, Accessoires, Fotos, Ringtones und Audio- und Video-Streames.
ESPN stellt bereits Spiele, Ringtones und anderen Content zur Verfügung, die von verschiedenen Netzwerk-Anbietern genutzt werden. Der Sportsender hat sich jedoch noch nicht entschieden, welcher Handyhersteller für das Design verantwortlich zeichnen wird.

Das Ziel des Senders ist die Steigerung des Services für Sportfans. Die Zusammenarbeit mit Sprint soll die Basis für den Erfolg liefern, so ESPN-Chef George Bodenheimer. Disney besitzt 80 Prozent des Sportsenders und die restlichen 20 Prozent sind im Besitz der Hearst Corp. Disney hat immer wieder versucht, im Wireless-Segment Fuß zu fassen wie z.B. mit Handys mit einem entsprechenden Disney-Branding.

Media Contact

Franz Ramerstorfer pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.espn.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close