"Radio aus dem All" auf Vormarsch in England und USA – Ungewisse Zukunft in Europa

Der digitale Radiosender Sirius in den USA hat seine Zuhörerzahl auf 800.000 gesteigert. Bis Ende des Jahres erwartet der Sender eine Mio. registrierte Hörer, berichtet die New York Times. Seit der Ankündigung vom 6.Oktober, den Skandal-Moderator Howard Stern ab 2006 auf Sendung zu nehmen, verdoppelte das Unternehmen, das ohne Werbung auf Sendung geht, seinen Aktienwert.

Während die digitalen Radiosender jenseits des Atlantiks und auf der britischen Insel langsam, aber stetig eine ernst zu nehmende Konkurrenz für die FM-Sender werden, hat sich das Projekt „Radio aus dem All“ auf dem europäischen Festland bislang als Flop erwiesen. Das Online-Magazin Radioszene begründet diesen negativen Trend mit den unterschiedlichen Herangehensweisen im englischsprachigen Kulturraum und auf dem europäischen Festland. So kooperieren bereits bestehende Hörfunkanbieter, wie die britische BBC, mit privaten Sendern. In London können derzeit über 50 digitale Programme empfangen werden. Durch die Kooperation werden nahezu alle musikalischen und thematischen Genres in einer Vielzahl von Sprachen – wichtig für Minderheiten – abgedeckt.

Auf dem europäischen Festland hingegen sind die bereits etablierten Radiosender als eine immense Hürde für die Durchsetzung des Digital Audio Broadcasting (DAB) zu sehen. Daneben erzielen die Argumente perfekte Audioqualität und Bedienungsfreundlichkeit kaum die erwünschte Wirkung. Für Autofahrer, die einst zur Hauptzielgruppe des DAB erklärt wurden, dürfte die Klangqualität aufgrund des Motorengeräusches kaum eine Rolle spielen. Zu bemängeln sind auch die kaum vorhandenen Programmalternativen, da bei der Lizenzvergabe vor allem die bestehenden Radiosender zum Zuge kamen.

Auch für das neue Vorhaben in Bayern, DAB über UKW-Frequenzen zu vermarkten, sieht das Fachmagazin eher schwarz. Um das digitale Satellitenradio dennoch zu etablieren, gäbe es nur zwei Möglichkeiten: eine Neuvergabe der Lizenzen oder echte Programmalternativen zum herkömmlichen Radioprogramm zu bieten. Wären beliebte Radiosender wie SWR1, Ö3 oder FM4 auch in Berlin oder München empfangbar, so würde sich das Radio aus dem All vielleicht doch noch etablieren können.

Media Contact

Linda Osusky pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.sirius.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Molekularer Kompass für die Ausrichtung von Zellen

Auch Pflanzen haben Adern, die Nährstoffe durch ihren ganzen Körper transportieren. Die Organisation dieser Adern wird durch das Hormon Auxin gesteuert. Dieses wandert von Zelle zu Zelle und gibt ihnen…

Europäischer Innovationspreis EARTO 2020 für neuartiges Brandschutzgel

Das Fraunhofer UMSICHT hat zusammen mit dem Industriepartner Hörmann Glastechnik KG ein neuartiges Brandschutzgel und einen Produktionsprozess für feuerwiderstandsfähige Verglasung entwickelt. Dafür erhielt das Forscherteam den dritten Innovationspreis der European…

Kurzlebig und ganz schön bunt

Verschollenes Chamäleon nach mehr als 100 Jahren wiederentdeckt. Die Bedrohung der globalen Biodiversität ist eine große Herausforderung für die Menschheit, aber über den konkreten Gefährdungszustand vieler Arten wissen wir bis…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close