Live-Übertragung von Ausstellungen im Netz

Als Videokonferenzen in den Vordergrund traten, hat jeder erwartet, dass damit weit entfernte Geschäftsbesprechungen der Vergangenheit angehören. Genau die gleichen Erwartungen traten ein, als virtuelle Messen und Umgebungen entwickelt wurden. Doch keine dieser Technologien konnte menschliche Interaktionen ersetzen, sodass sich die optimale Lösung aus der Integration menschlicher Interaktionen und virtueller Umgebungen ergibt. eFAIR hat genau das getan.

Im Gegensatz zu bereits bestehenden Technologien fördert eFAIR die Interaktion zwischen aktuellen Ausstellungen und Musterhausanbietern durch die Integration der kommutativen Kraft des Internets. So kann sich der Benutzer die Messestände in Echtzeit oder auf Bildaufnahmen ansehen und über die Videokonferenzfunktion mit dem Firmenvertreter kommunizieren.

Technologische Unterschiede, die eFAIR unterstützen, werden durch die Kugelpanorama-Videotechnik zur Verfügung gestellt. Diese verfügt über eine spezielle 360°-Spiegeltechnik, die dem Benutzer verschiedene Zugangsmöglichkeiten bietet. Deshalb kann jeder Benutzer seinen Bildfokus während der Live-Übertragung selbst auswählen, da die Steuerung nicht von der Kamera, sondern von der eFAIR-Software übernommen wird.

Die Anwendung nutzt außerdem eine statische Umgebung, in der Hyperlinks einschließlich der experimentellen Formextraktionsmethoden mit inhaltsbasierter Bildabfrage (Content Based Image Retrieval oder CBIR) vordefiniert sind. Auf Grund dieser Funktionen genügt es, wenn der Benutzer ein Objekt im Bild anklickt. Dann erhält er die zum entsprechenden Gegenstand gehörenden Informationen, die im elektronischen Katalog gespeichert sind.

Die Entwickler sind davon überzeug, dass dieses System besonders für Hausaustellungen und Musterhäuser geeignet ist. Dieses System lässt den Besucher einen Blick in jedes Zimmer werfen, und wenn er mag, kann er auch die Farbe von vordefinierten Objekten wie Tapeten, Teppichen und Möbeln ändern. So kann der Nutzer sich nun ein reales Musterhaus mit den unterschiedlichen ästhetischen Vorlieben ansehen, die er in die Anwendung eingibt.

Als Ergänzung zu den technischen Vorteilen von eFAIR hat das hinter dem System stehende Konsortium einen Geschäftsplan vorbereitet, der die einzelnen Strategien zum Markteintritt erläutert. Zusammen mit einem Benutzerhandbuch für den Installationsvorgang gibt eFAIR allen Interessierten einen voll funktionsfähigen Prototypen in die Hand, der schon bald für die kommerzielle Nutzung bereitstehen soll.

Kontaktangaben

Volker Hahn
Fraunhofer IGD
Fraunhoferstr. 5
64283 Darmstadt
Tel: +49-61-51155612
Fax: +49-61-51155559
Email: vhahn@igd.fhg.de

Media Contact

Volker Hahn ctm

Weitere Informationen:

http://www.igd.fhg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close