US-Agentur bastelt an Product-Placement-Evaluierung

Die US-Agentur Deutsch, eine Tochter der Interpublic Group, hat ein Evaluierungsverfahren für Product Placement entwickelt. Ziel ist eine Beurteilung des Impacts und des materiellen Wertes von Product Placement im Vergleich zum traditionellen TV-Werbespot. Zu diesem Zweck wurde das Tochterunternehmen Media Bridge Entertainment gegründet, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) heute, Freitag.

Das 52-stufige Bewertungsverfahren wurde gemeinsam mit dem Evaluierungsunternehmen iTVX entwickelt. Es bewertet die Art und Weise des Product Placement: Wird das Produkt nur verbal erwähnt oder ist es auch zu sehen? Wie prominent ist das Produkt platziert? Wird das Produkt von einem Schauspieler benützt oder scheint es nur im Hintergrund auf? Aus diesen und anderen Kriterien wird eine Relation zu einem TV-Spot des Produkts berechnet. Eine Bewertung von 10,8 der Platzierung eines Procter & Gamble-Produkts in der Reality-Show „The Apprentice“ auf NBC bedeutet demnach, dass das Product Placement den Wert von 10,8 TV-Werbespots hat.

Der Versuch der Bemessung des Geldwertes von Product Placement wird in den USA immer wichtiger, weil dort immer mehr Werber aus den Werbeblöcken ins Programm wollen. Allerdings ist der Impact nur schwer zu messen. Die Kunden wollen aber eine Evaluierung ihrer Werbeinvestitionen in Kategorien wie größere Marktanteile und erhöhter Bekanntheitsgrad des Produkts. Der Schritt von Deutsch ist ein Versuch in diese Richtung.

Media Contact

Erwin Schotzger pressetext

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close