Festnetz hat ungewisse Zukunft

45 Mio. Menschen tätigen Anrufe ausschließlich über Handy

Immer mehr Menschen benutzen ihr Handy für ihre alltäglichen Anrufe. Bereits 45 Mio. Menschen in Großbritannien, Deutschland, den USA und Südkorea nutzen ausschließlich ein Handy, wie eine Studie, die vom Handyriesen Nokia in Auftrag gegeben wurde, herausfand, berichtet die BBC. Das Festnetz wird nur behalten, weil die Tarife günstiger sind. Doch sehen die meisten der Befragten die Zukunft klar im Mobilfunk.

Die Studie zeigte außerdem, dass Handys und das Festnetz zu verschiedenen Zwecken genutzt werden. Anrufe über das Festnetz sind im Allgemeinen länger. Viele der Befragten gaben an, eine emotionale Bindung zum Festnetz zu haben, weil es sich zu Hause befindet und wegen der Gemütlichkeit, wenn man von dort aus telefoniert. 69 Prozent der in Großbritannien Befragten sagten, dass sie das Festnetz benutzen, weil es billiger ist. Doch wussten sie nicht mit Sicherheit, wie genau sich die Tarife von Festnetz und Handy unterschieden. In den USA und in Deutschland sagten Viele, dass das Festnetz verlässlicher sei als Handys und dass die Verbindung schneller zustande kommt.

In allen Ländern, in denen die Interviews geführt wurden, zeigte sich, dass ältere Leute eher das Festnetz benutzen. Frauen über 50 nutzen fast nie ein Handy, wie die Studie herausfand. In Südkorea war der Trend zum Handy am deutlichsten. 65 Prozent der dort Befragten gaben an, kein Festnetz mehr zu beantragen, wenn sie umziehen.

Nokia sagte, dass diese Ergebnisse Auswirkungen auf Mobilfunkbetreiber hätten. Diese müssten sich bemühen, dass Handys als günstig und verlässlich angesehen werden und dass sie eine gute Qualität der Anrufe bieten. Die Studie zeigte außerdem, dass nicht nur Anrufe über Handy im Trend liegen. Manche der Befragten sagten, dass sie in den nächsten Jahren auch das Internet über Handy oder drahtlose Services empfangen wollen.

Media Contact

Angela Deußen pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.nokia.com http://bbc.co.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer