Neuer "Offener Kanal" Wien – Bürger-Fernsehen ohne Mainstream-Formate und Reality-TV

Bereits 60 Organisationen und Vereine wollen gemeinsam mit der Plattform Offener Kanal Wien das Programm für den „Offenen Kanal“ gestalten, der ab kommendem Jahr on air gehen soll. Laut Plattform sollen die Schwerpunkte des „offenen Kanals“ auf dem demokratischen und politischen Zugang und der Vermittlung von Medienkompetenz liegen. „Die Plattform engagiert sich seit zwei Jahren für die Umsetzung des Projekts „Offener Kanal Wien“ und möchte nun den Programmauftrag in Kooperation mit dem Herausgeberverein für den Offenen Kanal Wien“, sagte Medienwissenschaftlerin Renate Pittroff im Rahmen einer Pressekonferenz heute, Dienstag.

Die Stadt Wien finanziert den offenen Kanal in den nächsten drei Jahren mit jeweils einer Mio. Euro pro Jahr. Auf weitere Geldquellen durch Sponsoring und Werbung wird verzichtet. Die Plattform will als ProduzentInnenvereinigung und Interessenvertretung der Bereiche Kunst, Kultur, Medien etc. ein ausgewogenes Programm im neuen Fernsehkanal senden. „Der „offene Kanal“ ist nicht vergleichbar mit konventionellen Fernsehsendern und Rundfunkanstalten“, sagte Pittroff.

„Wir wollen keine Mainstream-Formate und auch kein Reality-TV senden“, sagte Johannes Schütz, Vorstand des Arbeitskreis offene Kanäle Österreich. Aufzeichnungswünsche hat die Plattform vor allem von Theater- und Ethnogruppen, die sich um die Darstellung von Minderheiten in der Öffentlichkeit bemühen, denn der „Offene Kanal“ sei eine wichtige Plattform für sprachliche Minderheiten. „Zum Beispiel sind im Offenen Kanal Berlin 40 Prozent der Sendungen nicht in deutscher Sprache“, sagte Martin Luksan, Obmann der Plattform Offener Kanal Wien.

„Die Plattform muss zuerst die rechtlichen Bedingungen schaffen, dann erst kommt die Frage nach den Formaten“, sagte Thomas Bauer, Mitbegründer des Herausgebervereins. Der Herausgeberverein schreibt im September die Stelle für die Geschäftsführung des offenen Kanals an die Interessensvertretungen aus. „Neben der Plattform offener Kanal ist auch Public Net Base interessiert mit der Stadt Wien den „offenen Kanal“ zu produzieren“, sagte Christian Frühwirt, Mitglieder des Herausgebervereins.

Media Contact

Cavita Bolek pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.ok-wien.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close