Automatische Telefonzentrale bringt Vorteile

Einsatz lohnt sich nach fünf bis neuen Monaten

Das deutsche Voice Commerce Research Center hat in einer Studie den finanziellen Vorteil von automatisierten Telefonzentralen nachgewiesen. Das unter der Führung von Clarity gegründete Forschungszentrum untersuchte, nach welchem Zeitraum sich der finanzielle Aufwand für Sprachanwendungen lohnt. Anwendungen für automatisch sprachgesteuerte Vermittlungen machen sich demnach schon nach fünf bis neun Monaten bezahlt.

In der Studie wurde das Produkt Content Manager von Clarity eingesetzt. Für kleine Unternehmen, die ihre Telefonzentrale durch die automatische Sprachanwendung ersetzten, amortisiert sich das eingesetzte Kapital in neun Monaten. Über vier Jahre hinweg können ungefähr 100.000 Euro eingespart werden. Wird Content Manager in größeren Unternehmen in eine Telefonzentrale integriert, können Mitarbeiter reduziert und um die 450. 000 Euro eingespart werden. Das eingesetzte Kapital amortisiert sich dabei in fünf Monaten.

Als größter Vorteil von automatischen Telefonanlagen erwies sich die Entlastung der Telefonzentralen. Der dabei eingesetzte Sprachcomputer ist in der Lage natürliche Sätze zu verstehen und leitet Anrufer zu dem jeweils gewünschten Gesprächspartner weiter. Die Mitarbeiteranzahl kann deutlich reduziert werden und in kleineren Unternehmen werden personell besetzte Telefonzentralen vollkommen überflüssig.

Auch die Kosten für Schulung, Raum, Mobiliar und technische Infrastruktur können durch automatische Sprachanwendungen deutlich herabgesetzt werden. Noch nicht berücksichtigt wurde die bessere telefonische Erreichbarkeit. Diese könne aber durchaus zu Image- und Umsatzsteigerung führen kann, meinte Christoph Pfeiffer, Präsident des Voice Commerce Research Centers.

Media Contact

Irene Zöhrer pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.clarity-ag.net

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close