Verlust durch Spam EU-weit bei 2,5 Mrd. Euro

Europäische Kommission verschärft Kampf gegen unerwünschte Mails

Die EU verschärft ihren Kampf gegen unerwünschte Mails. Mit „Spam: Europäische Kommission geht zum Angriff über“ ist eine Aussendung übertitelt, in der der zuständige Kommissar Erkki Liikanen heute, Dienstag, an eine im letzten Jahr erlassene Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation erinnert hat. Das Problem wird mit dem wirtschaftlichen Schaden unterstrichen, den E-Mail-Müll anrichtet: Demnach hat der Produktivitätsverlust für Unternehmen in der EU durch Spam im Vorjahr ganze 2,5 Mrd. Euro betragen.

Bis Endes des Sommers werden Spam-Mails 50 Prozent aller elektronischen Nachrichten ausmachen, schätzt die Europäische Union. „Die Bekämpfung des Spammings geht uns alle an und ist mittlerweile zu einem Hauptaspekt des Internet geworden“, sagte Liikanen: „Wir müssen handeln, ehe die Nutzer von elektronischen Post- und SMS-Diensten das Internet oder Mobilfunkdienste aufgeben oder davor zurückschrecken, sie in dem Umfang einzusetzen, wie sie es anderenfalls tun würden.“

Liikanen hob vor allem die von der EU verabschiedete Datenschutzrichtlinie hervor. Demnach müssen die Mitgliedstaaten bis Ende Oktober ein Spam-Verbot in innerstaatliches Recht umsetzen. Unerbetene Massenpost an Privatpersonen wird ab diesem Zeitpunkt verboten sein. Mit einer begrenzten Ausnahme, die bestehende Kundenbeziehungen betrifft, ist Marketing per E-Mail dann nur mehr mit vorheriger Einwilligung der Teilnehmer zulässig. Diese so genannte „Opt-in“-Regelung gilt auch für SMS-Nachrichten und andere elektronische Mitteilungen, die an Handys oder Festnetztelefone versandt werden.

Media Contact

Georg Panovsky pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://europa.eu.int

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verbindung zwischen Darmentzündung und Mikrobiom

Studie des Exzellenzclusters „Precision Medicine in Chronic Inflammation“ klärt die entzündungshemmende Wirkung der von Darmbakterien gebildeten Fettsäure Butyrat auf. Etwa 500 bis 1.000 verschiedene Arten von Bakterien, Pilzen und anderen…

Lebensbedrohlicher Konflikt in der Krebszelle

Die Zellen bestimmter Tumore, der Neuroblastome, teilen sich sehr rasch. Damit handeln sie sich Probleme ein, die für sie tödlich enden können. Eine neue Studie zeigt, wie sie dieses Dilemma…

Mikroplastik in der Antarktis auf der Spur

Mikroplastik findet sich überall, selbst in Gebieten, in denen sich kaum Menschen aufhalten. Woher kommen die winzigen Kunststoffpartikel? Forschende der Universität Basel und des Alfred-Wegener Institutes zeigen, dass nur präzise…

Partner & Förderer