Nachfolger für die dritte Generation der Mobilfunk-Kommunikation

In einem von der EU finanzierten Projekt wurde eine vereinheitlichte Ressourcenmanagement-Plattform für Mobilfunksysteme entwickelt, die in einer Composite-Radio-Umgebung arbeitet. Das System mit der Bezeichnung SNRM (Service and Network Resource Management) bietet Benutzern, Netzbetreibern und Dienstanbietern alle Möglichkeiten für eine optimierte, kosteneffektive und flexible Kommunikation.

Angesichts der explosionsartigen Verbreitung der mobilen Kommunikation, mit denen neue und stetig steigende Anforderungen hinsichtlich eines flexiblen Zugangs zu verschiedenen Diensten verbunden waren, haben sich die Ingenieure intensiv mit der Architektur künftiger funkgestützter Zugangssysteme beschäftigt. Die Ergebnisse dieser Bemühungen sind der Standard UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), die mobilen Breitbandsysteme (MBS), zu denen auch HiperLAN gehört, und digitale Sendesysteme (Digital Broadcasting Systems, DBS) wie z.B. DVB (Digital Video Broadcasting). Allerdings haben der Einsatz dieser technologisch unterschiedlichen Zugangsnetze und die Verwendung einer bunten Vielfalt ebenso technologisch verschiedenartiger mobiler Endgeräte die Mobilfunkdienste extrem komplex werden lassen.

Daher wurde in diesem Projekt nach Lösungen für das Management von Netz- und Funksystemressourcen gesucht. Dies führte zur Implementierung des SNRM-Systems, das als Bindeglied zwischen Dienstanbietern und Netzbetreiber(n) dient. Darüber hinaus gestattet das System vereinfachte Transaktionen zwischen kooperierenden Netzbetreibern sowie das geeignete Konfigurieren ihrer Netze in Abhängigkeit von der jeweiligen Netzauslastung und den gewünschten Diensten. Auf der Grundlage von drei kooperierenden und sich einander ergänzenden Komponenten (UMTS, MBS und DBS) bietet das System allen Beteiligten – Benutzer, Netzbetreiber und Dienstanbietern – überzeugende Vorteile.

Über die im Projekt entwickelte komplementäre Infrastruktur können die Betreibergesellschaften ihre Teilnehmer jetzt zu alternativen Funktechnologien umleiten, anstatt sie mit niedriger Dienstqualität (Quality of Service, QoS) versorgen oder gar ganz abweisen zu müssen. Auf diese Weise können die Dienstanbieter anspruchsvollere Dienste bereitstellen, während die Benutzer beim Mobilfunkzugang den Vorteil einer höheren Effizienz in puncto Kosten und Dienstqualität genießen. Somit kann die SNRM-Plattform maßgeblich zur Optimierung und Effizienz verschiedener „E“-Anwendungen wie z.B. E-Commerce und E-Work beitragen.

Kontakt:

Centre de Recherche Motorola (MOTLABS)
Mr. Guillaume Vivier, Senior staff Engineer
Espace technologique de St Aubin
91193 Gif, Paris, France
Tel: +33-1-69352568
Fax: +33-1-69352501
Email: guillaume.vivier@motorola.com

Media Contact

ctm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer