Internet gewinnt 2003 bei Werbeplanern

Studie geht von Steigerung der Ausgaben im Web aus

Werbetreibende Unternehmen in Europa und den USA setzen 2003 verstärkt auf Werbung im Internet. Verglichen mit den Marketingbudgets des Jahres 2001 wird der Anteil der Ausgaben im Bereich der klassischen Medien (TV, Radio, Presse, Kino, Außenwerbung) zurückgehen, während internet-basiertes Marketing gewinnt. Das berichtet das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf eine heute, Mittwoch, präsentierte Studie der London Business School und der französischen Werbefirma Havas.

Im Jahr 2003 werden laut Analyse 44,4 Prozent der Werbeausgaben auf klassische Medien fallen, 2001 waren es 45,4 Prozent. Auch für Sales Promotion wird weniger ausgegeben, nämlich 19,4 Prozent. Public Relations und Sponsoring halten den Level von 2001 mit 12,8 Prozent. Gewinner bei der Planung der Werbebudgets sind im kommenden Jahr hingegen Direct-Mail mit 13,3 Prozent (2001: 12,8 Prozent) und Interactive Marketing mit sieben Prozent (2001: 6,1 Prozent). Interactive Marketing beinhaltet neben Bannerwerbung auch E-Mails, Website-Design und mobiles Marketing.

Die Studie basiert auf der Befragung der Werbeplaner von 700 Unternehmen aus den fünf größten Werbemärkten der Welt (USA, Deutschland, Japan, Großbritannien, Frankreich). Für Deutschland wird der Trend zur Internet-Werbung auch durch eine aktuelle Erhebungen von Nielsen Media Research bestätigt (vgl. pte http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=021217051 ).

Media Contact

Erwin Schotzger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Mechanochemie zu mehr Nachhaltigkeit

Mehl, Kaffee oder Gewürze: Das Prinzip einer Mühle kennen viele aus der Küche. Doch auch in den Laboren des MPI für Kohlenforschung werden besondere Mühlen zu Forschungszwecken benutzt. Denn die…

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Partner & Förderer