Die vernetzte Sandburg

Das Handy darf im Urlaubsgepaeck nicht fehlen. Mehr als zwei Drittel der Deutschen wollen auch im Urlaub mobil erreichbar sein – jeder Vierte sogar für Arbeitskollegen oder den Chef. Das ist das Ergebnis einer Internet-Trendumfrage der Mummert + Partner Unternehmensberatung und des IT-Dienstleisters inworks.

Ohne ihr mobiles Telefon wollen nur 20 Prozent der Bundesbürger verreisen. Für die anderen 80 Prozent stehen die Eltern ganz oben auf der mobilen Anrufliste. Fast zwei Drittel der Befragten können den Kontakt zu ihnen nicht ruhen lassen. Auf Platz zwei folgen Freunde. Überraschend: Viele deutsche Urlauber sind scheinbar immer im Dienst. Knapp jeder Vierte will für Arbeitskollegen oder Chef erreichbar sein. Dabei darf der mobile PC nicht fehlen: 25 Prozent der Befragten nehmen auch den Laptop mit an den Strand. Jeder Fünfte setzt im Urlaub auf den Handheld-PC.

Für wen die Deutschen im Urlaub erreichbar sein wollen (in Prozent der Befragten):

  1. Eltern (61,9 Prozent)
  2. Freunde (59,9 Prozent)
  3. Chef (24,3 Prozent)
  4. Arbeitskollegen (24,1 Prozent)

Welche mobilen Geräte die Deutschen mit in die Ferien nehmen:

  1. Handy (79,8 Prozent)
  2. Laptop (23,9 Prozent)
  3. Handheld-PC (20,4 Prozent)
  4. i-mode Handy (3,2 Prozent)

Für diese Untersuchung wurden 872 Teilnehmer im Internet befragt.

Hintergrundinformationen

Diese Presseinformation basiert auf: Einer Internet-Trend-Umfrage der Mummert + Partner Unternehmensberatung AG und des IT Dienstleisters inworks unter 872 Teilnehmern.

Media Contact

Joerg Forthmann Presseinfo

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer