Google unangefochtener Such-Marktführer

Google hat in den USA einen Anteil von fast zwei Dritteln am Gesamtvolumen der Online-Suchen, und damit mehr als das Dreifache des ersten Verfolgers Yahoo. Das geht aus Zahlen des Online-Marktforschers Hitwise hervor. Auch bei der Reichweite liegt Google voran. Der Unterschied ist dabei deutlich geringer, wie Zahlen von Nielsen Online zeigen.

Hitwise gibt in seinen Zahlen direkt den Anteil am gesamten Suchvolumen wieder. Im November 2007 lag Google mit 65,1 Prozent klar voran. Yahoo als Zweitplazierter kommt auf weniger als ein Drittel dieses Anteils (21,21 Prozent), schon der Dritte MSN/LiveSearch liegt mit 7,09 Prozent im einstelligen Prozentanteils-Bereich. An vierter Stelle liegt Ask.com, andere Anbieter sind kaum von Bedeutung. Googles Anteil und Vorsprung sind damit gegenüber November 2006 gestiegen.

Die von Nielsen ausgewiesene Reichweite gibt an, welcher Anteil an web-aktiven Usern eine Suchmaschine zumindest ein Mal im Beobachtungszeitraum genutzt hat. Hier lag Google im Oktober 2007 in den USA mit 66,3 Prozent ebenfalls in Front, doch der Abstand zu Yahoo (35,6 Prozent) und MSN/LiveSearch (knapp 30 Prozent) erweist sich als wesentlich geringer. An vierter Stelle kommt hier interessanter Weise wieder Google, mehr als ein Fünftel der User nutzt den Image Search. Mit Ask.com und AOL Search haben noch zwei weitere Anbieter zumindest zweistellige Prozent-Reichweiten.

„Die Ergebnisse von Nielsen Online sind unabhängig davon, ob ein Anbieter sich messen lassen möchte oder nicht“, betont Andreas Gutjahr, Sprecher für Nielsen Online, gegenüber pressetext. Das verleiht den Nielsen-Zahlen für Deutschland zusätzliches Gewicht. Hier liegt Google nämlich noch weiter voran, rund drei von vier Usern nutzen die Google-Suche. An zweiter Stelle folgt der Image Search mit auch hier etwas mehr als einem Fünftel der Nutzer. Einzig MSN/LiveSearch kommt mit 11,8 Prozent ebenfalls in den zweistelligen Bereich. Hinter Yahoo liegt mit der T-Online-Suche (7,1 Prozent) ein regionaler Dienst auf Platz fünf.

Statistiken für den Anteil am Such-Volumen sind in Deutschland schwieriger zu finden. Mit PrimaWebtools http://www.primawebtools.de und WebHits http://www.webhits.de sind zwei Anbieter von Webservices für ihre Auswertungen bekannt. Sie erfassen allerdings nicht notwendiger Weise nur Deutschland, ferner stellt sich die Frage, wie repräsentativ sie sind. WebHits weist aktuell einen Google-Marktanteil von 89,2 Prozent aus, nutzt allerdings nur 46.100 Suchenanfragen für die Statistik. PrimaWebtools nutzt knapp 1.800 Counter-Accounts, um jeweils zum Monatsersten eine Suchmaschinen-Statistik zu erstellen. Über 880.000 Datensätze weisen im November 2007 für Google selbst 80,2 Prozent, für die Google Bildersuche weitere 12,7 Prozent Anteil aus. Beide Statistiken reihen Yahoo und AOL vor MSN/LiveSearch. Als „grobe Orientierung“, wie ein Google-Sprecher sie gegenüber pressetext bezeichnet, erscheinen die Werte geeignet.

Ansprechpartner für Medien

Thomas Pichler pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ein rein organischer Lochleiter

Feuchtestabiler, undotierter organischer Lochleiter verleiht Perowskit Solarzellen 21 % Wirkungsgrad Stabile, leistungsstarke Perowskit-Solarzellen benötigen stabile, leistungsstarke Leiterschichten. Wissenschaftler haben den ersten organischen Lochleiter entwickelt, der eine hohe Ladungsbeweglichkeit und Luftstabilität…

Alte und junge Planeten: Das Sonnensystem entstand in zwei Schritten

Ein internationales Team von Forschern der University of Oxford, der LMU München, der ETH sowie der Universität Zürich und des Bayerischen Geoinstituts an der Universität Bayreuth hat eine neue Theorie…

Entscheidender Schritt zu verbesserter Leistungsfähigkeit von Organischen Photodetektoren

Physiker des Dresden Integrated Center for Applied Physics and Photonic Materials (IAPP) haben entdeckt, dass Fallenzustände die Leistung von Organischen Photodetektoren bestimmen und letztlich deren maximale Detektivität einschränken. Diese vielversprechenden…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen