Audiotechnologie für die intelligente Produktion

Use Case Spracherkennung zur Sprachdokumentation als Bestandteil der Qualitätssicherung in lauten Montagehallen.
Bild: MTU Maintenance Hannover GmbH

… bietet spannende Lösungsansätze.

Auf Einladung des Fraunhofer IDMT in Oldenburg in Zusammenarbeit mit der Hochschule Emden/Leer fand am 10. März 2022 erneut ein intensiver Austausch mit den Mitgliedsunternehmen des Industriearbeitskreises »Audiotechnologie für die intelligente Produktion« statt. Ergebnisse aus der Praxis standen im Vordergrund.

In Arbeitsgruppen wurde entlang konkreter Use Cases an Lösungen für die betriebliche Praxis in Industrieunternehmen gearbeitet. Dazu zählten die Sprachsteuerung von Produktionsmaschinen, fahrerloser Flurfördertechnik und Co-Bots sowie die Sprachdokumentation zur Qualitätssicherung in der Montage. Eng damit im Zusammenhang wurden audiotechnologische Lösungen für die Mehrmaschinenbedienung und die Werkerführung weiterentwickelt. Ebenfalls im Kontext Qualitätssicherung standen – neben anderen Anwendungsfällen für das akustische Condition Monitoring – die intelligente Klickerkennung für Steckverbindungen sowie das Thema Predictive Maintenance.

Sprachdokumentation zur Qualitätskontrolle

Die 27 Gäste und Gastgebenden freuten sich darüber hinaus über spannende, praxisnahe Impulsvorträge. Einen besonderen Use Case schilderte Bastian Kropp, der über einen gemeinsamen Anwendungsfall der MTU Maintenance Hannover GmbH und des Fraunhofer IDMT in Oldenburg berichtete. Gegenstand war die Umsetzung einer Sprachdokumentation zur Qualitätskontrolle bei der Instandsetzung von Flugzeugtriebwerken. »Die flexible Anpassung des Sprachmodells an das benötigte Vokabular und das gezielte Training gegen Störgeräusche ermöglichen eine Spracherkennung in unseren lauten Montagehallen«, zeigte sich Kropp überzeugt und ergänzte: »Über die Sprachdokumentation, die an unser bestehendes Produktionssystem angepasst wurde, können wir unsere Prozesse effizienter, sicherer und transparenter gestalten.«

Kostenoptimierung durch akustische Rattererkennung

Use Case akustische Rattererkennung bei der Hochleistungszerspanung eines Aluminium-Strukturbauteils aus der Luftfahrt.
Bild: Premium AEROTEC

Ein weiteres Highlight im letzten Jahr war eine Machbarkeitsstudie zur Rattererkennung bei der Hochleistungszerspanung von Aluminium, die der Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT für die Premium AEROTEC GmbH aus Varel erstellt hat. Dr.-Ing. Jan Dege, Leiter NC-Programmierung und -Technologie bei dem Luft- und Raumfahrtunternehmen, berichtete: »Die kontaktlose, akustische Erkennung von regenerativem Rattern im Fräsprozess bei der Fertigung komplexer Strukturbauteile für die Luftfahrtindustrie bietet sowohl das Potenzial, den Industrialisierungsprozess zu beschleunigen, als auch frühzeitig Abweichungen im Serienprozess zu detektieren. Hierdurch können Lead Time und Fehlerkosten minimiert werden.«

Gastgeber Dr. Jens Appell (Fraunhofer IDMT) und Prof. Dr. Sven Carsten Lange (Fraunhofer IDMT und Hochschule Emden/Leer) blicken zufrieden auf das bereits vierte Meeting des Industriearbeitskreises »Audiotechnologie für die intelligente Produktion» zurück. »Wir freuen uns, dass sich immer mehr Unternehmen für unseren Arbeitskreis interessieren und in unserem noch recht jungen Netzwerk gemeinsam über den Einsatz von Audiotechnologie in der Produktion diskutieren, gemeinsame Use Cases entwickeln und wir daraus zunehmend Kooperationen und Projekte initiieren können«, resümiert Appell. »Die Vernetzung der Mitgliedsunternehmen untereinander stellt einen hohen Mehrwert des Industriearbeitskreises dar, der mit jedem Treffen sichtbarer wird. Neben den halbjährlichen Treffen finden sich die Unternehmen in Arbeitsgruppen zusammen oder treten in bilateralen Austausch. Wir freuen uns über diese positive Dynamik im Netzwerk«, fügt Lange hinzu.

Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft im Industriearbeitskreis »Audiotechnologie für die intelligente Produktion«?
Dann sprechen Sie uns an! Weitere Informationen und die Kontaktdaten Ihres Ansprechpartners am Fraunhofer IDMT erhalten Sie auf unserer Website www.idmt.fraunhofer.de/hsa . Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage.

Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg

Der im Jahre 2008 als Projektgruppe gegründete Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT steht für marktnahe Forschung und Entwicklung mit Schwerpunkten auf
– Sprach- und Ereigniserkennung
– Klangqualität und Sprachverständlichkeit sowie
– Mobile Neurotechnologie und Systeme für eine vernetzte Gesundheitsversorgung.

Mit eigener Kompetenz in der Entwicklung von Hard- und Softwaresystemen für Audiosystemtechnologie und Signalverbesserung setzen die über 100 Mitarbeitenden am Standort Oldenburg wissenschaftliche Erkenntnisse in kundengerechte, praxisnahe Lösungen um.

Über wissenschaftliche Kooperationen ist der Institutsteil eng mit der Carl von Ossietzky Universität, der Jade Hochschule, der Hochschule Emden/Leer und weiteren Einrichtungen der Oldenburger Hörforschung verbunden. Das Fraunhofer IDMT ist Partner im Exzellenzcluster »Hearing4All«.

Kontakt für die Medien:
Christian Colmer
Leiter Marketing und Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA
Marie-Curie-Str. 2
26129 Oldenburg
Telefon +49 441 2172-436
christian.colmer@idmt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Media Contact

Christian Colmer Press & Public Relations
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorstoß bei Entwicklung proteinbasierter Wirkstoffe gegen Immunerkrankungen

Max-Planck-Forscher erzielen Durchbruch mithilfe von computerbasiertem Proteindesign. Proteine übernehmen im menschlichen Körper zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Ihre spezifischen Aufgaben bestimmen sich durch ihre räumliche Molekülstruktur, deren Architektur anhand kompakter Faltungen ein genetischer…

Lichtenergie zur Herstellung kleiner Molekülringe

Chemikern um Prof. Dr. Frank Glorius von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es gelungen, neue medizinisch relevante kleine Molekülringe herzustellen. Diese Moleküle sind schwierig zu synthetisieren, weil sie besonders empfindlich…

Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem

Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen. Forschungsteams aus Würzburg und Freiburg haben jetzt einen Ansatz entdeckt, über den sich dieser Prozess bremsen…

Partner & Förderer