Mit 3D und Stereo in die Zukunft

Doch wie lassen sich aus 3D-Kinofilmen spielbare Abenteuer machen? Diese Frage beschäftigt die Arbeitsgruppe Medieninformatik | Entertainment Computing der Universität Duisburg-Essen (UDE). Sie will die 3D-Computerspiele-Entwicklung voranbringen und hat sich mit weiteren führenden Institutionen im PRIME-Projekt (PRoduktions- und Projektionstechniken für Immersive MEdien) zusammengeschlossen.

Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Konsortium besteht aus neun führenden Unternehmen und Forschungsinstituten mit ausgewiesener Expertise in der 3D-Entertainment-Forschung. Entwickelt werden zukunftsweisende Technologien und tragfähige Geschäftsmodelle für 3D-Medien in Kino, TV und Videospielen. Die UDE-Arbeitsgruppe widmet sich dabei vor allem der Wiederverwertung von aufwändig produzierten dreidimensionalen Filmszenen. Sie erforscht, wie sich damit möglichst einfach und effektiv eine voll interaktionsfähige Spieleumgebung generieren lässt.

„Mit der erfolgreichen Einführung der Digitaltechnik im Kino verändert sich der Medienkonsum: 3D-Technik für den Filmgenuss zu Hause und die Zweitverwertung des wertvollen Materials sind nur der logische nächste Schritt“, erklärt Prof. Dr. Maic Masuch, Leiter des Lehrstuhls für Medieninformatik. Dabei unterscheidet sich die mehrdimensionale Spielewelt deutlich von anderen Forschungsinhalten. Denn die Interaktionsmöglichkeiten in dieser Umgebung sorgen für ein vollkommen neuartiges Erlebnis. Das Eintauchen des Spielers in eine virtuelle Realität wird so nahezu perfektioniert.

„In Zukunft werden wir in der Lage sein, nach dem Krimi an den 3D-Tatort zurückzukehren, um den wahren Mörder zu finden“, veranschaulicht Masuch die faszinierenden Möglichkeiten. Wie jede Innovation bringe aber auch diese neue Fragen und Schwierigkeiten mit sich: „Bereits aktuelle Videospiele motivieren dazu, bestimmte Bewegungen nachzuahmen, zum Beispiel auf dem virtuellen Tennisplatz. In künftigen 3D-Abenteuern benötigen wir jedoch viel genauere Manipulationen virtueller Welten – natürlich auch räumlich.“

Pionierarbeit in der Forschung

Die Arbeitsgruppe bereichert das Projekt mit ihrem Fachwissen und ihren Forschungserfolgen auf dem Gebiet der Computer- und Videospiele. Sie betreibt – als Erste an einer deutschen Universität – Forschung und Lehre der Medieninformatik mit besonderem Fokus auf Digitalen Spielen. Wissenschaftler und Studierende arbeiten unter Leitung von Prof. Dr. Maic Masuch, einem der Pioniere der deutschen Computerspiel-Forschung, zusammen. Sie feilen an innovativen Game Design-Ideen, intelligenten Werkzeugen für die Gestaltung interaktiver Welten, interaktivem Storytelling und neuartigen Nutzerschnittstellen. Der Lehrstuhl stellt aktuelle Forschungsergebnisse und

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Maic Masuch, Tel. 0203/379-1150, maic.masuch@uni-due.de

Media Contact

Katrin Braun idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close