Interdisziplinäre Forschung auf Erfolgskurs

Die Systembiologie ist eine entscheidende Grundlage sowohl für die Biotechnologie als auch für die Gesundheitsforschung. Durch Verknüpfung molekularbiologischer Ansätze mit mathematischen Computermodellen reicht die Spannweite der Forschung von der Landwirtschaft bis hin zur Entwicklung von maßgeschneiderten nebenwirkungsärmeren Medikamenten.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat mit der 2007 gestarteten Initiative FORSYS (Forschungseinheiten der Systembiologie) vier Zentren in Deutschland etabliert, die erstmalig systembiologierelevante Fachdisziplinen unter einem Dach vereinen.

Ein international besetztes, unabhängiges Expertengremium aus Wissenschaft und Wirtschaft hat nun eine positive Zwischenbilanz gezogen: An allen vier Standorten wird auf höchstem wissenschaftlichen Niveau gearbeitet. Das BMBF fördert die vier Zentren bis 2011 mit rund 45 Millionen Euro. Nach der Förderung werden die Forschungseinheiten von den jeweiligen Trägereinrichtungen weitergeführt. Vertreter der zuständigen Länder Baden-Württemberg, Brandenburg und Sachsen-Anhalt haben ihre Unterstützung zugesagt.

Die FORSYS-Zentren haben unterschiedliche thematische Schwerpunkte und konzeptionelle Ansätze und sichern so die internationale Wettbewerbsfähigkeit der biologischen und der medizinischen Forschung in Deutschland:

„GoFORSYS“, Potsdam: Fokussiert sich auf die Regulation der Photosynthese in Algen und höheren Pflanzen.

„VIROQUANT“, Heidelberg: Die Forscher befassen sich mit dem Zusammenspiel von Viren und deren Wirtszellen.

„MaCS“, Magdeburg: Entwicklung mathematischer Verfahren mit dem Ziel zelluläre Prozesse der Steuerung und Regulation besser zu verstehen.

„FRISYS“, Freiburg: Forscher enträtseln Modell-übergreifend zelluläre Signalprozesse.

Die Förderung der universitären Ausbildung und die Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses sind wesentliche Komponenten der FORSYS Fördermaßnahme. So werden Lehrstühle eingerichtet und Studiengänge und Doktorandenprogramme zur Systembiologie geschaffen, die Experiment, Theorie und Technologie umspannen. Durch die Einrichtung von Nachwuchsgruppen wird die Systembiologie als eigenständiges Forschungsgebiet gefestigt.

Bereits seit 2001 fördert das BMBF das Gebiet der Systembiologie in Deutschland über komplementär ineinandergreifende Maßnahmen mit mehr als 300 Mio. ¤. Mit den vier FORSYS-Zentren wird dabei ein neuer Weg der gemeinsamen Förderung von Bund und Ländern beschritten.

Nähere Informationen finden sich unter http://www.bmbf.de/foerderungen/10604.php und http://www.fz-juelich.de/ptj/forsys/ oder http://www.forsys.net

Media Contact

BMBF Newsletter

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de/press/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close