Bakterien-Enzym gegen Rückenmarksverletzungen

Ablagerungen, die die Regeneration durchtrennter Nerven verhindern, konnten britische Forscher bei Ratten mit Hilfe eines Bakterien-Enzyms beseitigen.

Das vermeldete das Team um Dr. Elizabeth Bradbury vom Londoner King’s College vergangene Woche in der Fachzeitschrift „Nature“.

Wird das Rückenmarkgewebe verletzt, bilden die umliegenden Zellen ein dichtes Narbengewebe und setzen wachstumshemmende Moleküle frei. Diese Moleküle verhindern, dass die Nervenzellen wieder in das vernarbte Gebiet einwachsen. Das Bakterien-Enzym Chondroitinase ABC verdaut eine bestimmte Sorte dieser hemmenden Moleküle. Als die Forscher gelähmten Ratten dieses Enzym injizierten, regenerierten sich die durchtrennten Nervenfasern teilweise und die Tiere konnten sich fast wieder normal bewegen. Die Tastempfindungen erholten sich allerdings nicht.

Kombiniert mit weiteren Strategien, um andere Wachstumsblockaden zu überwinden, könnte das Enzym zur Gesundung von verletztem Rückenmark beitragen, kommentiert der Experte Prof. Dr. Lars Olson, Neurowissenschaftler vom Karolinska Institut in Stockholm. „Ergebnisse der intensiven experimentellen Arbeiten lassen bereits heute vermuten, dass diese Verletzungen eines Tages behandelt werden können.“

Media Contact

mc © MedCon Health Contents AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer