"Erfolgreiche Innovationen stellen den Menschen in den Mittelpunkt"

Staatssekretär Thomas eröffnet BMBF-Tagung „Innovative Arbeitsgestaltung – Zukunft der Arbeit“

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Uwe Thomas, hat zum Auftakt der BMBF-Tagung „Innovative Arbeitsgestaltung – Zukunft der Arbeit“ am Donnerstag in Berlin die wachsende Bedeutung der Entwicklung von Humanressourcen gerade für kleine und mittlere Unternehmen betont: „In der innovativen Arbeitswelt muss der Mensch stärker im Mittelpunkt stehen, wenn der Strukturwandel erfolgreich sein soll.“

Die Vernachlässigung des menschlichen Faktors in den Veränderungsprozessen sei die wichtigste Ursache für gescheiterte Umstrukturierungen in Unternehmen. Es gebe immer noch „einen erheblichen Handlungsbedarf bei der Personal- und Organisationsentwicklung in unseren Unternehmen“, sagte Thomas. Das BMBF fördere die Entwicklung moderner Strategien für die innovative Arbeitsgestaltung, „die Unternehmen und Beschäftigte bei einer erfolgreichen und sozial verträglichen Bewältigung des notwendigen Strukturwandels unterstützen“. Für das im vergangenen Jahr gestartete Programm „Innovative Arbeitsgestaltung – Zukunft der Arbeit“ stehen bis 2005 rund 83 Millionen Euro zur Verfügung.

Ein wichtiges Thema für das BMBF seien auch alternde Belegschaften bei gleichzeitigem Fachkräftemangel, sagte Thomas: „Wir brauchen einen Paradigmenwechsel, der die Ausgrenzung älterer Menschen und damit die Verschwendung von Erfahrungen und Ressourcen verhindert.“ Für das Entwickeln betrieblicher Konzepte zur Bewältigung des demografischen Wandels hat das Ministerium eine ’Demographie-Initiative’ mit einem Volumen von rund 4,5 Millionen Euro aufgelegt und erfüllt damit eine Verabredung aus dem Bündnis für Arbeit.

Im Rahmen des BMBF-Programms ist unter anderem eine Datenbank entstanden, bei der sich Unternehmen über gute und erfolgreiche Lösungen aus der Praxis zur Arbeits- und Organisationsgestaltung informieren können (bilanzierung-arbeitsgestaltung.de/datenbank). Vor allem mittelständische Unternehmen finden Rat und Ideen für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit auf dem neuen Internet-Marktplatz www.praevention-online.de.

Weitere Arbeitsschwerpunkte sind außerdem Fragen der Personal- und Organisationsentwicklung in schnell wachsenden Unternehmen, sowie die Gestaltung der Arbeitswelt im E-Business, bei Call Centern und virtuellen Unternehmen. Unterstützt werden außerdem Konzepte für innovationsfördernde Unternehmenskulturen und Milieus.

Media Contact

Pressereferat (LS 13) BMBF-Pressedienst

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

VibroCut: Schwingungsunterstützte Zerspanung

… sorgt für weniger Verschleiß und kürzere Bearbeitungszeiten. Wer sich im produzierenden Gewerbe erfolgreich behaupten möchte, muss seine Teilefertigung kontinuierlich optimieren. Viele der üblichen Optimierungsmaßnahmen sind in der industriellen Serienfertigung…

Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All

Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten. Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet….

CO2-Entnahme aus Atmosphäre für Klimaschutz unverzichtbar

CDRmare-Jahrestagung legt Fokus auf meeresbasierte Methoden. Die Zeit drängt: Weltweit mahnt die Forschung, dass es bald kaum noch möglich sein wird, den menschengemachten Klimawandel soweit aufzuhalten, dass die international vereinbarten…

Partner & Förderer