Informatiker gehen Uni-Mitarbeitern an die Füße

Entwicklung eines virtuellen Fußmodells soll bald zu besser passenden Schuhen führen

Informatiker der TU Chemnitz haben sich die Füße der Uni-Mitarbeiter zum Forschungsgegenstand auserkoren: Die Professur für Graphische Datenverarbeitung und Visualisierung entwickelt derzeit ein virtuelles Fußmodell, das bei der Entwicklung von Schuhen mit verbesserter Passform benötigt wird. Weil dieses Computermodell mit Daten gefüttert werden muss, lassen sich am Donnerstag etwa 20 Verwaltungs- und Fakultätsmitarbeiter ihre Füße exakt vermessen.

„Um zu repräsentativen Ergebnissen zu kommen, benötigen wir die Fußdaten verschiedener Altersgruppen“, erläutert Horst Wagner, der die Vermessung wissenschaftlich begleiten wird. Zu diesem Zweck sei ein umfassender Datenbestand bereits bei Studenten gesammelt worden. An mehreren Mess-Stationen werden die Füße der Uni-Beschäftigten am 11. April 2002 etwa 20 Minuten lang eingehend unter die Lupe genommen. Als Dankeschön erfahren die Teilnehmer nicht nur ihre korrekte Schuhgröße und Fußweite – sie werden in einem Nebenraum dank einer neuen Großbildprojektion zudem in virtuelle Welten entführt.

Das Forschungsprojekt „Integration von Techniken der Virtuellen Realität in den Entwicklungszyklus neuer Schuhmodelle“ wird gemeinsam mit dem Prüf- und Forschungszentrum Pirmasens e. V. (PFI) durchgeführt. Noch steckt diesbezüglich die wissenschaftliche Arbeit der Chemnitzer Informatiker buchstäblich in den Kinderschuhen: Das virtuelle Fußmodell soll bis Ende 2004 fertiggestellt werden.

Ansprechpartner für Medien

Dipl.-Ing. Mario Steinebach Pressemitteilungen der TU Chemni

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer