Echsenspeichel gegen Alzheimer

Nordamerikanisches Reptil eröffnet Chancen für neues Demenz-Präparat

Im Speichel des nordamerikanischen Gila-Monsters (Heloderma suspectum), einer giftigen Echse, haben Wissenschaftler einen Stoff gefunden, der für die Herstellung von Alzheimer Präperaten Verwendung finden soll. Das New Yorker Biotechnologie Unternehmen Axonyx Inc. hat aus dem Stoff ein Präparat unter dem Namen Gilatide entwickelt, das noch in diesem Jahr an Patienten untersucht werden soll, berichtet BBC-online. Der Stoff soll helfen das Erinnerungsvermögen und das Gedächtnis zu stärken.

Der Biss des Gila-Monsters, das in den trockenen Wüstengebieten der West-USA und Mexikos lebt, kann für Menschen tödlich sei aber im Speichel des Reptils befindet sich ein Stoff, der auf einen bis dato unbekannten Rezeptor im Gehirn wirkt. Die britische Alzheimer Gesellschaft hat den neuerlichen Vorstoß ein neues Medikament gegen die Erkrankung zu finden, begrüßt, aber zugleich vor verfrühten Hoffnungen gewarnt: Mehr als 95 Prozent der bisher entwickelten Arzneimittel sind ineffektiv und würden dann vom Verkauf zurückgezogen.

Das Marktpotenzial für Alzheimer Medikamente ist jedenfalls groß. Eines der erfolgreichsten Unternehmen, Memory Pharmaceuticals, wurde vom Nobelpreisträger Eric Kandel, einem gebürtigen Österreicher, gegründet. Seine Experimente mit der Erfindung von Präparaten zur Steigerung von Gedächtnisleistungen basieren auf einem Stoff, der in Meeresschnecken gefunden wurde.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Das „Überlebensprotein“ für Krebszellen ausschalten

Man nennt es das „Überlebensprotein“, weil es eine zentrale Rolle beim Wachstum von Krebszellen spielt: Survivin beeinflusst gleich zwei wichtige Prozesse in Körperzellen – den Zelltod sowie die Zellteilung. Chemikern…

MUCCnet: Präzisionstechnik erlaubt Quantifizierung städtischer Treibhausgasemissionen

In München steht das weltweit erste vollautomatische Sensornetzwerk zur Messung städtischer Treibhausgasemissionen basierend auf bodengestützter Fernerkundung der Atmosphäre. Entwickelt haben es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe von Jia Chen,…

Sicherheitslücken auf der Nanoskala aufspüren

Das moderne Leben und die fortschreitende Digitalisierung hängen entscheidend von elektronischen Systemen ab. Spektakuläre Cyber-Attacken in der Vergangenheit haben die Verwundbarkeit solcher Systeme gezeigt. Die Fortschritte in der Fertigungstechnologie nanoelektronischer…

Partner & Förderer