Japanische Forscher entwickeln schmerzlose Nadel

Prototyp ist dem Stechrüssel der Mücke nachempfunden

Wissenschaftler der Kansai-Universität in Osaka haben eine schmerzlose Spritze entwickelt, die dem Stechrüssel einer Mücke nachempfunden ist. Die Spritze mit einer Länge von einem Millimeter und einem Durchmesser von 0,1 Millimeter ist vier- bis zehnmal dünner als herkömmliche Spritzen, berichten die Forscher um Seiji Aoyagi im Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Durch den Speichel der Mücke, der das Blut beim Saugen flüssig hält, tritt der Schmerz auf. Der Mückenstich an sich ist schmerzfrei, da der Stechrüssel gezackt ist. Nach diesem Vorbild konstruierten die Forscher die Nadel. Bei herkömmlichen Nadeln mit einer glatten Oberfläche hat ein Großteil des Metalls Kontakt zu Haut und Gewebe. Durch die Zacken wird die Berührungsfläche zwischen Haut und Nadel verringert. „Dadurch“, so Aoyagi, „kann die Stimulation der Nerven reduziert werden und der Stich ist nicht mehr spürbar.“

Die geringen Ausmaße der Spritze erreichten die Forscher dadurch, indem sie Siliziumdioxid-Stücke in eine gezackte Form brachten und anschließend verbanden. Die Wände der Nadel sind lediglich 1,6 Mikrometer dünn. Die Widerstandsfähigkeit der Nadel testete das Aoyagi-Team an einem Stück Gummi, das eine ähnliche Einstichfestigkeit wie die menschliche Haut besitzt. Wie sich herausstellte, ist die dünne Spritze allerdings noch sehr brüchig. „Bricht ein Stück im Zuge einer subkutanen Injektion ab, können sich Blutgerinnsel bilden“, so Aoyagi. Gelagen diese Gerinnsel in den Blutstrom und wandern zum Gehirn oder Herz sei dies tödlich. Ist das Problem der Brüchigkeit gelöst, plant der Forscher erste Versuche am Menschen. Er hofft, dass die Mikro-Nadeln in kleinen kabellosen Geräten zur Blutsammlung Einsatz finden, die permanent am Körper getragen werden. Diese Geräte könnten den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern überwachen oder Blutproben von Patienten für Diagnosezwecke in Labors sammeln.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close