Eigener Geschmackssinn für Fett entdeckt

Bislang galt Fett nur als Geschmacksträger sowie als Komponente, die für das gute Gefühl im Mund sorgt.

Ein eigener Geschmack wurde dem kalorienreichen Nahrungsmittel aber abgesprochen. Forschern der amerikanischen Purdue-University ist es nun gelungen, bei Menschen einen eigenen Geschmackssinn für Fett nachzuweisen. Neben süß, salzig, sauer, bitter und dem kürzlich entdeckten umami, dem Sinn für Natriumglutamat, wäre das der sechste Geschmackssinn. Die neue Entdeckung würde erklären, warum sehr gute Fettimitate nie das Original erreichen und daher nicht so gut akzeptiert werden.

„Studien an Mäusen und Ratten haben gezeigt, dass bei sorgfältig kontrollierten Geschmackstests Ratten fetthaltige Nahrung leicht aufspüren und bevorzugen“, erklärt Ernährungsexperte Prof. Dr. Richard Mattes. In den Geschmackszellen der Ratten führte Fett zudem zu elektrischen Veränderungen, was auf ein chemisches Detektionssystem hinweist.

Studien an Menschenaffen legten hingegen nahe, dass Fett mit der Nase wahrgenommen wird. Mit dieser Hypothese begannen Mattes und sein Team Experimente an Menschen. Mattes: „Es gibt Studien mit Affen, die zeigen, dass allein der Geruch von Sahne Nervenzellen im Gehirn aktiviert.“ Der Test an Menschen deutet hingegen jetzt eindeutig auf den Geschmackssinn hin. „Die Fähigkeit, Fett zu schmecken, könnte in der Evolution von Vorteil gewesen sein, um essentielle Fettsäuren mit der Nahrung aufzunehmen“, spekuliert der Forscher. Weitere Studien sollen diese Ergebnisse nun erhärten.

Physiology & Behavior (2001) Vol. 74, S. 343 – 348

Media Contact

(mc) Presseinfo

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer