Lernen durch Handeln

Erkenntnis bietet möglichen Ansatz für Gedächtnisstrategien

Psychologen der Universität Jena haben Methoden zur automatischen Erinnerung erforscht. Menschen, die selbst etwas getan haben, erinnern sich sehr gut an diese Handlung. 90 Prozent der Erinnerungen erfolgen durch diesen automatisch ablaufenden Lernprozess. „Die neuen Erkenntnisse bieten einen möglichen Ansatz für Gedächtnisstrategien- und techniken bei Kindern und älteren Menschen, die Gedächtnisschwierigkeiten haben“, erklärt Melanie Steffens, Psychologien an der Universität Jena, im Gespräch mit pressetext.

Drei Jahre lang wurde der Zusammenhang zwischen Erinnern und Handeln erforscht. Untersucht wurden etwa 100 Grundschüler und 40 junge Erwachsene. Voraussetzung für die Forschung war, dass die Testpersonen das Geforderte verarbeiten können und die Bedeutung von Verb und Objekt und ihre Beziehung zueinander erkennen. Dieses Wissen mussten sie speichern, um entsprechend geforderte Handlungen, wie beispielsweise das Werfen eines Apfels oder das Klopfen auf einen Tisch, auszuführen.

„Wir untersuchten vorerst das verbale Lernen“, erklärt Steffens. In weiteren Forschungen stellten sich die Forscher nun die Frage, warum bei zielgerichteten Tätigkeiten, wie beispielsweise Rucksack packen oder Kuchenteig herstellen, vergleichbare Gedächtnisleistungen zwischen den Versuchspersonen-Gruppen feststellbar sind. Diese Handlungen erfolgen einerseits aus dem aktiven Handeln und andererseits aus dem Erinnern aufmerksamer Beobachtung heraus. Es wurde festgestellt, dass beim Lernen das Handeln besser sei, als sich nur etwas merken wollen. „Aber für das Lernen ist es genauso gut jemanden zu beobachten“, so Steffens abschließend.

Media Contact

Ines Gerasch pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Tonga-Vulkan: Forschende staunen über Wellenmuster in der Atmosphäre

Die Analyse von Satellitendaten mit dem Jülicher Supercomputer JUWELS machte außergewöhnliche Muster von Schwerewellen sichtbar, wie sie bislang bei keinem anderen Vulkanausbruch beobachtet wurden. Die renommierte Fachzeitschrift Nature berichtete. Dr….

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die Covid-19-Erkrankung eines Patienten und deren Verlauf…

Epstein-Barr-Virus

DZIF und Helmholtz Munich entwickeln einen Impfstoff. Schon länger ist bekannt, dass das Epstein-Barr-Virus (EBV) bei verschiedenen Erkrankungen eine Rolle spielt. Eine aktuelle Studie aus den USA hat nun einen…

Partner & Förderer