17 Millionen Mark für Chemie-Spitzenforschung in Aachen

Bildungsministerium NRW gibt Startschuss für den Neubau des Deutschen Wollforschungsinstituts

Düsseldorf, 15. November 2001. Das nordrhein-westfälische Bildungsministerium und der Bund unterstützen den Neubau für das Deutsche Wollforschungsinstitut (DWI) an der RWTH Aachen mit 17 Millionen Mark. Das gab heute Bildungsministerin Gabriele Behler in Düsseldorf bekannt. „Mit dem jetzt beginnenden Neubau können Fortbestand und weitere Entwicklung eines wichtigen Bausteins der nordrhein-westfälischen Forschungslandschaft im Bereich der Chemie gesichert werden.“

Das 1952 gegründete DWI, ein An-Institut der RWTH Aachen, ist eine international bekannte und renommierte Forschungseinrichtung. Hier arbeiten etwa 130 Mitarbeiter unter der Leitung von Prof. Dr. Hartwig Höcker, Lehrstuhlinhaber für Textilchemie und Makromolekulare Chemie. Weit über die historische Bezeichnung des Instituts hinaus befassen sie sich allerdings nicht mehr nur mit Wolle und Textilforschung. Vor allem die Polymerforschung auf zahlreichen Spezialgebieten, z.B. der wichtigen Biomaterialforschung im medizinischen Bereich, und die Wirkstoffforschung im Bereich Insulin/Peptide bilden die wesentlichen neuen Schwerpunkte der Forschungsarbeit.

Das Institut ist derzeit noch in einem alten Gebäude am Veltmannplatz untergebracht. Die Räumlichkeiten genügen nicht mehr den Anforderungen an eine moderne chemische Spitzenforschung, wie sie im Institut betrieben wird. Es wurde daher schon seit längerem nach einer Möglichkeit gesucht, den Betrieb des Instituts nachhaltig durch eine Unterbringung in einem Neubau zu sichern. Neben einem geeigneten Gelände beim Medizinischen Zentrum der RWTH Aachen konnte nun auch die notwendige Finanzierung bereitgestellt werden.

Ansprechpartner für Medien

Ralf-Michael Weimar idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Blackbox-Verfahren für superschnelle Ergebnisse

Die elektronische Struktur von komplexen Molekülen und ihre chemische Reaktivität können mit Hilfe der Methode der resonanten inelastischen Röntgenstreuung (RIXS) an BESSY II untersucht werden. Allerdings erfordert die Auswertung von…

Die Geburtsstätten von Planeten der kleinsten Sterne

Seit kurzem finden Wissenschaftler in den Scheiben um junge Sterne ringförmige Strukturen, die auf Planetenbildung hindeuten. Astronomen unter der Leitung von Nicolas Kurtovic vom Max-Planck-Institut für Astronomie haben jetzt ähnliche…

TU Graz liefert Know-how für effizientes Flugtriebwerk von General Electrics

Im EU-Projekt TURANDOT untersuchten Forschende der TU Graz eine haifischhautähnliche Beschichtung für Triebwerksschaufeln und verfolgten den Verlauf der Kühlluft im Triebwerk. So machen sie Flugzeuge sparsamer, kostengünstiger und leiser. Ein…

Partner & Förderer