Universität Osnabrück beteiligt sich an der Entwicklung von Nanomotoren

Im Rahmen einer Initiative zur Förderung visionärer Forschungsprojekte stellt die Europäische Union rund 2,3 Millionen Euro für die Nutzung und Weiterentwicklung biologischer Nanomotoren zur Verfügung. Ein internationales Wissenschaftler-Konsortium unter der Koordination von Prof. Dr. Helmut Grubmüller am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen sieht Anwendungsmöglichkeiten der Forschungsergebnisse unter anderem im biomedizinischen Bereich. Neben dem Göttinger Max-Planck-Institut als Koordinator sind Universitätsinstitute in Basel, Dresden, Madrid, Osnabrück, Oxford und Zürich beteiligt, aus der Universität Osnabrück der Biophysiker Prof. Dr. Wolfgang Junge sowie apl. Prof. Dr. Siegfried Engelbrecht.

„Die Nanowissenschaft ist ein technologisch wichtiges Zukunftsfeld, in dem es um die Erforschung, Bearbeitung und Produktion von Gegenständen im Größenbereich von weniger als einem Milliardstel Meter geht“, so Junge. „Die Natur hat ein vielfältiges Repertoire von Nanomaschinen und -reaktoren entwickelt, welche zum einen als Vorbild zum anderen als Bauelemente für technische Anwendungen dienen können.“

An dem interdisziplinär angelegten Verbundprojekt beteiligen sich Biochemiker, Biophysiker, Physikochemiker, Ingenieure und Theoretische Physiker. Es ist Bestandteil des von der EU initiierten NEST-Programms (New and Emerging Science and Technology), einer Initiative zur Förderung unkonventioneller und visionärer Forschung auf dem Gebiet der Nanowissenschaften und Synthetischen Biologie. Die EU stellt die Gelder über drei Jahre für die Entwicklung biologischer Nanomotoren zur Verfügung. Mit ihrem Projekt, das den Titel NANOMOT trägt, verfolgen die Wissenschaftler das ambitionierte Ziel, bestehende Nanomotoren zu modifizieren, zu kombinieren und vor allem für technischen Einsatz zu „härten“. Junge: „Im Mittelpunkt stehen zunächst drei rotierende Nanomotoren, die alle mit einem sehr großen Drehmoment von mehr als 100 Newtonmeter pro Kilogramm ausgestattet sind: zum einen der Flagellenmotor von Bakterien, der ihrer Fortbewegung dient. Zweitens ein Enzym aus den Kraftwerken der Zelle, das über eine Rotationsbewegung elektrische in chemische Energie umwandelt. Und drittens ein ’Verpackungsmotor’, welcher schraubend Erbsubstanz (DNA) in Virenhüllen verstaut.“

Anwendung finden Nanokomponenten bei der Herstellung von DNA-, Protein- und Antikörper-Chips als miniaturisierte Plattformen für molekularbiologische und molekularmedizinische Untersuchungen sowie beim zielgenauen ? und damit nebenwirkungsarmen ? Einsatz von Medikamenten.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfgang Junge, Universität Osnabrück,
Fachbereich Biologie/Chemie,
Barbarastraße 7, 49069 Osnabrück,
Tel. +49 541 969 2872, Fax +49 541 969 2262,
E-Mail: junge@uni-osnabrueck.de

Media Contact

Oliver Schmidt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-osnabrueck.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close