Ideen finanzieren, Verbindungen knüpfen, neue Märkte erschließen

Das Projekt BESTAS unterstützt Kooperationen im Bereich des EU-Programms „Wettbewerbsorientiertes und Nachhaltiges Wachstum“ (GROWTH), eines der wichtigsten Förderprogramme für Forschung und Entwicklung der Europäischen Union. Es fördert die Technologien:

  • Produktionstechnologien (Prozesse, Organisationsformen, Engineering…)
  • Werkstoffe und Technologien zur Produktinnovation (neue Materialien, neue Produkte)
  • Technologien für Verkehrsmittel (Verkehr zu Wasser, zu Land und zu Luft)

Laufende Projekte finden Sie unter www.bestas.net

Mehr als 12.000 kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) haben bereits an europäischen Programmen für Forschung und Entwicklung teilgenommen. Die Europäische Kommission hat speziell für die Bedürfnisse klein -und mittelständischer Unternehmen ein Förderprogramm ins Leben gerufen.


Ein Förderprogramm für den Mittelstand – CRAFT

CRAFT steht für Cooperative Research Action for Technology und wendet sich an Unternehmen, die nicht die Möglichkeit haben, ihre technischen Probleme durch eigene Forschung oder Entwicklung selbst zu lösen. CRAFT ermöglicht Ihnen, sich mit anderen Partnern, die ähnliche Problemstellungen haben, auf europäischer Ebene zusammenzufinden und gemeinsam einen Forschungsdienstleister zu beauftragen. Die EU-Kommission unterstützt solche Projekte bei der Finanzierung sowie bei der Suche nach externen Kompetenzen.
Bei CRAFT arbeiten mindestens 3 europäische KMU aus 2 verschiedenen Ländern mit einem oder mehreren Forschungsdienstleistern zusammen. Den KMU gehören die Eigentumsrechte an den Projektergebnissen.

Ihr Unternehmen ist laut EU-Kommission ein KMU wenn,

  • es bis zu 250 Mitarbeite stark ist,
  • Ihr Jahresumsatz maximal 40 MEURO oder die Bilanzsumme höchstens 27 MIO Euro beträgt,
  • ein großes Unternehmen nicht zu mehr als 25 % an ihrer Firma beteiligt ist.

Das Projekt BESTAS unterstützt Kooperationen im Bereich des EU-Programms „Wettbewerbsorientiertes und Nachhaltiges Wachstum“ (GROWTH), eines der wichtigsten Förderprogramme für Forschung und Entwicklung der Europäischen Union. Es fördert nachstehende Technologien.

  • Produktionstechnologien (Prozesse, Organisationsformen, Engineering…)
  • Werkstoffe und Technologien zur Produktinnovation (neue Materialien, neue Produkte)
  • Technologien für Verkehrsmittel(Verkehr zu Wasser, zu Land und zu Luft)

Technologievermittler aus 9 Ländern (Frankreich, Österreich, Finnland, England, Holland, Deutschland, Ungarn, Tschechien, Slowenien) helfen Ihnen in BESTAS bei der Vermittlung der passenden Kooperationspartner für die Lösung ihres Problems. Dabei werden natürlich auch Aspekte wie Konkurrenz, fremde Märkte und die Wertschöpfungskette beachtet.

Weitere Informationen finden Sie auch unter:

http://www.bestas.net
Hier finden Sie aktuelle Projekte für die noch Partner gesucht werden.
Nutzen Sie dieses Potenzial für Ihre eigenen Entwicklungen! Wir unterstützen Sie dabei bei der

  • Formulierung Ihrer Projektidee
  • Finanzierung Ihres Vorhabens
  • Suche nach kompetenten europäischen Partnern
  • Verwertung Ihrer Forschungsergebnisse
  • Lizenzvermittlung
  • Durchführung des Projekts
  • Absprache in Fragen geistiger Eigentumsrechte

Kontakt:
Hélène Valadon
Steinbeis-Europa-Zentrum
Haus der Wirtschaft
Willi-Bleicher-Str.19
70174 Stuttgart
Tel. 0711-123-4016
Fax: 0711-123-4011
E-Mail: craft@steinbeis-europa.de

Media Contact

Anette Mack idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer