Bundesforschungsministerin Bulmahn initiiert großen deutschen Forschungsdialog FUTUR

Innovationsbeirat aus Expertinnen und Experten begleitet den Prozess

Zum Start des deutschen Forschungsdialogs FUTUR und dem ersten Zusammentreffen des neu berufenen Innovationsbeirates heute in Berlin erklärte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn:

„Unserer forschungspolitischen Verantwortung können wir nur gerecht werden, wenn wir uns stetig fragen: Haben wir die richtigen Themen, die unsere Gesellschaft morgen bewegen werden, in der Forschung aufgegriffen? Zur Identifikation der Zukunftsthemen brauchen wir Beratung durch die Gesellschaft. Wir müssen mit den Menschen sprechen, die den gesellschaftlichen und technischen Wandel gestalten. Wir brauchen das Zusammenspiel von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft.

Wir werden dieses Zusammenspiel auf zwei Ebenen organisieren: Einmal durch den neu eingerichteten Innovationsbeirat des BMBF und zum anderen durch den mit breiter Beteiligung angelegten, neu gestarteten deutschen Forschungsdialog. Die Kombination aus einem hochrangigen Beirat und einem partizipativen Dialogprozess mit breiter Beteiligung der Menschen ist bisher einmalig.

Der neu berufene Innovationsbeirat wird sich heute konstituieren. Er ist mit hochrangigen Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, und Nicht-Regierungsorganisationen besetzt (siehe Anlage). Er wird das BMBF insgesamt bei seinen forschungspolitischen Entscheidungen, aber insbesondere zu den Ergebnissen des deutschen Forschungsdialogs beraten.

Mit dem deutschen Forschungsdialog – genannt FUTUR – wollen wir die brennenden Fragestellungen aufgreifen, die unsere Gesellschaft bewegen. Wir wollen uns fragen, wie die Forschung zu deren Lösung beitragen kann. FUTUR ist der neue Prozess des BMBF zur Identifikation von Forschungsthemen.

Insgesamt wird der Prozess rund 2000 Menschen einladen, aktiv Bilder von unserer Gesellschaft von übermorgen zu entwickeln. Bei solchen Zukunftsbildern werden wir aber nicht stehen bleiben: Bis zum Frühjahr 2002 erwarte ich, dass aus den Bildern konkrete Vorschläge für Schwerpunkte der Forschungspolitik vorliegen. Durch die breite Beteiligung erreichen wir, dass sich diese Empfehlungen an den Entwicklungen und an dem Bedarf dieser Gesellschaft orientieren. Diese konsequente Ausrichtung am Bedarf macht FUTUR als Forschungsdialog auch im internationalen Vergleich einzigartig. Übrigens: Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich über den FUTUR-Prozess im Internet unter www.futur.de informieren und zu einem späteren Zeitpunkt aktiv am Diskussionsprozess beteiligen.“

Media Contact

Pressereferat (LS 13) Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.futur.de http://www.bmbf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer