Modellvorhaben: Spin-off-Unternehmen EURICE bietet Managementservice rund um EU-Projekte


Das Dienstleistungsangebot der EURICE GmbH richtet sich an Forscherinnen und Forscher saarländischer Hochschulen, Forschungsinstitute und Unternehmen, die an EU-Projekten beteiligt sind.

Die European Research and Project Office GmbH (EURICE), ein
Spin-off-Unternehmen aus der Universität des Saarlandes, hat ihre Arbeit im Science Park Saar – vor den Toren der Universität – aufgenommen.

Das Dienstleistungsunternehmen ging hervor aus dem European Project Office (EPO), das die Saar-Uni Anfang 2000 eingerichtet hatte.
Mit diesem Büro – eine bundesweit einmalige Pilotaktion – reagierte sie auf einen besonderen Bedarf seitens Wissenschaftlern, die in europäischen Forschungs- und Entwicklungsprojekten involviert sind. Die Teilnahme an europäischen Verbundvorhaben ist mit einem großen administrativen und organisatorischen Aufwand verbunden und stellt beträchtliche Ansprüche an die Umsetzung der Forschungsergebnisse. Dies gilt insbesondere für Wissenschaftler, die mit der Koordinierung eines Verbundprojektes betraut sind.

Von der reinen Projektverwaltung hat sich das Aufgabenspektrum des EPO inzwischen deutlich auf die Seite der Betreuung und des umfassenden Managements während der gesamten Projektdauer verlagert.
Das Büro hat sich zur zentralen Koordinierungsstelle für alle organisatorischen und technischen Fragen von EU-Forschungsförderung entwickelt:
Um die für die Abwicklung von internationalen Projekten benötigten Informationen und Kompetenzen nachhaltig zu sichern und für die verantwortlichen Wissenschaftler stetig verfügbar zu halten, wird ein Team mit komplementären Kompetenzen benötigt. Durch den Aufbau eines zentralen Projektbüros für mehrere Projekte können die entsprechenden Ressourcen für alle Projektleiter dauerhaft eingesetzt werden, und die Funktionalität des Projektbüros ist dauerhaft gewährleistet.
Da in immer größerem Maße dessen Dienstleistungen auch von Starterfirmen bzw. Forschungseinrichtungen im Umfeld der Universität nachgefragt wurden, erschien die Nutzung von Kooperationspotenzialen durch den Aufbau eines privatwirtschaftlich organisierten Kompetenzzentrums für Forschungs- und Projektmanagement als Schritt in die richtige Richtung.
EURICE (European Research and Project Office GmbH) hat unter Leitung von Jörg Scherer – der langjährige EU-Referent der Saar-Uni leitete auch das EPO – die Betreuung der europäischen Forschungsprojekte an der Universität des Saarlandes übernommen.
Ziel des Unternehmens ist es, die Durchführung internationaler Projekte im Saarland zu optimieren und die Einwerbung von Drittmitteln für Forschung und Entwicklung zu erleichtern. Durch eine flexible und lernende Organisationsform soll ein „Center of Excellence“ aufgebaut werden, das die in den unterschiedlichen Projekten gewonnenen Informationen und Erfahrungen in die kundenspezifische Beratung und Projektbetreuung einfließen lässt.
Die Universität des Saarlandes sieht dieses Kooperationsmodell als zeitgemäße Maßnahme, um Forschern den Einstieg und die Durchführung von europäischen Forschungsprojekten zu erleichtern und die Rahmenbedingungen für eine verstärkte Inanspruchnahme europäischer Förderprogramme zu schaffen.

Sie haben noch Fragen?

Dann setzen sie sich bitte in Verbindung mit der EURICE-GmbH
Science Park Saar
Telefon: 0681/95 92 33 60
Telefax: 0681/95 92 33 70
E-Mail: info@eurice.de
http://www.eurice.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Claudia Brettar idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close