Kompetenzzentrum für Automobil-Werkstoffe


Die TU Ilmenau baut ein „Kompetenzzentrum Werkstoffe im Automobilbau“ auf. Es wird werkstoffwissenschaftliche Probleme im Automobilbau unter technologischen, ökonomischen und ökologischen Aspekte bearbeiten sowie potenziell neue Materialien auf ihren Einsatz für die Serienfertigung prüfen.

Automobilhersteller und ihre Zulieferer beschäftigen allein in Deutschland direkt und indirekt jeden siebten Arbeitnehmer. Etwa 50% ihres Gesamtaufwandes entfallen auf Materialkosten durch Beschaffung, Transport und Verarbeitung der zur Bauteileherstellung benötigten Werkstoffe, deren Vielfalt heute nur noch für Spezialisten überschaubar ist. Doch trotz der allgemein anerkannten großen Bedeutung der Materialtechnik für den Automobilbau gibt es bis heute keine Institution, die sich speziell und ausschließlich den spezifischen Fragestellungen der Herstellung, Verarbeitung und Beanspruchung der im Fahrzeugbau angewendeten und anwendbaren Werkstoffe widmet.

Mit der Einrichtung des „Kompetenzzentrums Werkstoffe im Automobilbau“ will die TU Ilmenau diese Lücke schließen. Ziel der wissenschaftlichen Arbeit ist die Optimierung klassischer Werkstoffe entlang der Prozesskette Entwicklung, Produktion, Kundennutzung und Entsorgung sowie die Prüfung potenziell neuer Materialien für den Serieneinsatz.

Ein einführender Workshop „Kompetenzzentrum Automobilwerkstoffe“ mit Teilnehmern aus Automobil-,Zuliefer- und Werkstoffindustrie findet am Mittwoch, dem 28.3.2001, von 13.00-16.30 Uhr im Senatssaal der TU Ilmenau, Campus-Center, statt.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau
Rektor, Prof. Heinrich Kern
Tel. 03677-69 25 33
E-Mail: rektor@tu-ilmenau.de

Media Contact

M.A. Wilfried Nax idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer