Suche nach Botschaften für Welt in 50.000 Jahren

Sechs Mrd. Nachrichten auf Satelliten für „Menschen von morgen“

Jeder, der seiner Nachwelt eine Botschaft hinterlassen will, hat dazu jetzt die Gelegenheit Wissenschaftler unter der Leitung von französischen Forschern wollen einen Satelliten mit Nachrichten der ganzen Welt 50.000 Jahre lang um die Erde kreisen lassen, bis dieser wieder auf die Erde zurückkehrt. Die Texte werden zurzeit in Indien gesammelt und auf eine Glasplatte graviert. „Der Satellit verfügt über einen Speicherplatz für sechs Mrd. Botschaften“, erklärte der Gründer des KEO-Projekts Jean-Marc Philippe. Die Projektkosten werden mit mindestens 50 Mio. Dollar beziffert und von mehr als 24, meist europäischen, Firmen getragen, berichtet TheStraitsTimes. Der Name KEO wurde gewählt, da die Buchstaben k, e und o bei den meisten Sprachen am häufigsten verwendet werden.

Der Satellit hat ein Gewicht von 100 Kilogramm und soll Ende 2003 von einer französischen Ariane-Rakete in die Umlaufbahn gebracht werden. Bislang sind laut dem Sprecher des Programms Sejal Gupta Tausende Botschaften aus 181 Ländern in mehr als 60 Sprachen per Post und über das Internet eingegangen. Die Vereinten Nationen haben das Projekt mit dem selbst erklärten Auftrag „den Menschen von morgen von der Welt von heute ein Geschenk zu hinterlassen“ zum UNESCO-„Projekt für das 21. Jahrhundert“ ernannt.

Texte können noch bis Ende dieses Jahres gepostet werden.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Gigantische Radioquellen im Universum entdeckt

Sie sind bis zu zehn Millionen Lichtjahre groß. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Hamburger Sternwarte der Universität Hamburg hat vier Radioquellen von gigantischem Ausmaß entdeckt. Diese sogenannten Megahalos sind…

Verschraubt und zugenäht!

Spiralförmige Fehlstellen machen dreidimensionale photonische Isolatoren robust. Wissenschaftlern der Universität Rostock und des Technion Haifa ist es erstmals gelungen, einen dreidimensionalen topologischen Isolator für Licht zu erzeugen. Eine sorgfältig platzierte…

Lieferdrohnen zur besseren Nahversorgung im ländlichen Raum

Bundesministerium für Digitales und Verkehr fördert gemeinsames Projekt „DroLEx – Drohnen-Lastenrad-Express-Belieferung“ der Frankfurt University of Applied Sciences und Wingcopter / Geplanter Start der ersten Flüge im Süden Hessens ist im…

Partner & Förderer