Großbritannien sammelt menschliche Embryonen für "Zellbank"

Eltern nach Invitro-Fertilisationsbehandlung zur Spende gebeten

In Großbritannien werden tausende menschliche Embryonen in der weltweit ersten „Zellbank“ gesammelt. Zweck der Bank ist es, die wissenschaftliche Forschung der Regierung zu unterstützen, berichtet . Die Stammzellenbank soll für die Behandlung verschiedener Erkrankungen wie Alzheimer und Diabetes herangezogen werden. Bei den Embryonen handelt es sich um jene, die bei Invitro-Fertilisationen übrig geblieben sind. Eltern sollen nach einer Behandlung zur „Spende“ gebeten werden.

Der medizinische Forschungsrat (MRC) wird dem Bericht zufolge die Errichtung der Zellbank am 11. September bekannt geben. Das britische Gesundheitsministerium begrüßt die Initiative des MRC, eine nationale Stammzellenbank zu errichten. Die Initiative erfolgte aufgrund der Empfehlung eines Gremiums unter der Leitung von Sir Liam Donaldson. Donaldsons Ausschuss veröffentlichte bereits im August 2000 einen Bericht zum Thema „Stammzellenforschung und medizinischer Fortschritt mit Verantwortung“. Die MRC-Zellbank umfasst eine große Bandbreite von Stammzellen darunter Stammzellen von adultem Gewebe und eben auch Embryonen, betont das Gesundheitsministerium.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer