Futur-Dialog über Forschung legt Visionen für die Zukunft fest

Bulmahn: „Forschungsförderung braucht den breiten Konsens“

Der von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn initiierte deutsche Forschungsdialog „Futur“ sieht einen Forschungsschwerpunkt der Zukunft in der Bildung. Bei der Veröffentlichung der ersten Ergebnisse am Mittwoch in Berlin lobte Bulmahn die einjährige Arbeit der über 1.500 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft: „Wir brauchen für die strategische Ausrichtung der Forschungsförderung einen breiten Konsens. Die Ergebnisse des Dialogs sind zukunftsweisend für die Ausrichtung der Forschungspolitik.“

Zwei der vier entwickelten Leitvisionen widmen sich dem Denken und Lernen. Dabei steht unter dem Motto „Denken verstehen“ zum einen die Hirnforschung im Mittelpunkt und ihr Nutzen für Informationstechnologien, Robotik, Medizin und Lernforschung. Die Leitvision „Zugang zu Lernwelten“ widmet sich der lernenden Gesellschaft von morgen und der individuellen Gestaltung lebenslanger Bildungswege. Weitere Schwerpunkte sind die breite Erschließung moderner Kommunikationsnetze als „Vernetzte Welt“ sowie das Thema „Gesund durch Prävention“ für eine hohe Lebensqualität bis ins hohe Alter.

Bulmahn bezeichnete die Konzepte als „eindrucksvolles Beispiel für eine konstruktive fachübergreifende Zusammenarbeit“. Auch der Innovationsbeirat des BMBF habe sich für die Leitvisionen ausgesprochen. Das BMBF wolle mit den Leitvisionen die Forschungsförderung in strategisch wichtigen Aktionsfeldern bündeln, sagte die Ministerin. Die Leitvisionen beschreiben zentrale Fragestellungen der Gesellschaft und leiten daraus Lösungsvorschläge in Form von interdisziplinären Forschungsprojekten ab.

Bulmahn betonte, dass der im internationalen Vergleich einmalige Forschungsdialog fortgeführt werden solle und kontinuierlich weitere „Wegweiser“ für die Forschungsförderung entwickelt würden. Parallel zur Umsetzung der ersten vier werde unter anderem das Thema „Wissen für alle zu fairen Bedingungen“ Gegenstand weiterer Futur-Diskussionen sein.

Der deutsche Forschungsdialog „Futur“ wird vom Innovationsbeirat des BMBF beratend begleitet. Ausführliche Informationen zu den ersten vier Leitvisionen und den weiteren Themen des Futur Dialogs sowie aktuelle Nachrichten finden Sie auch im Internet unter http://www.futur.de. Als Ansprechpartner stehen Ihnen gerne auch Dr. Sibylle Appel und Dr. Michael Jaspers zur Verfügung (Telefon 06251/8416-0; appel@ifok.de und jaspers@ifok.de).

Futur Projektbüro
im Auftrag des BMBF
c/o IFOK GmbH
Neue Grünstraße 18
10179 Berlin

Tel.: 030-53607727
Fax: 030-53607720
info@futur.de

Media Contact

BMBF

Weitere Informationen:

http://www.futur.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Speziallipide für RNA-Medikamente entwickeln

Millionen-Förderung für Forschungsverbund zur RNA-Medizin Bundeswirtschaftsministerium fördert die Universität und eine Ausgründung mit 3,6 Mio. Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seit Januar 2023 ein Verbundprojekt zur Erforschung effizienter und sicherer Speziallipide…

Biologische Muster: Von intrazellulären Strömungen dirigiert

LMU-Physiker zeigen, wie Flüssigkeitsströmungen die Bildung komplexer Muster beeinflussen. Die Bildung von Mustern ist ein universelles Phänomen, das fundamentalen Prozessen in der Biologie zugrunde liegt. So positionieren und steuern zum…

Tiefsee-Test am Titanic-Wrack

Neue Technologie könnte Videokommunikation stark verbessern. Forschende erproben neuartige Übertragungsmethode unter extremen Bedingungen mit niedriger Bandbreite bei Tauchgang zum versunkenen Ozean-Riesen. Um eine neuentwickelte Technologie zu testen, mit der Videokonferenzen…

Partner & Förderer