Schwedische Forscher entdecken Streichelnerven

C-Fasern reagieren nur auf langsame Bewegungen über die Haut

Nervenzellen in der Haut, die Signale nur langsam transportieren und deren Funktion bisher ein Rätsel war, leiten Streicheleinheiten direkt in emotionale Teile des Gehirns weiter. Darüber berichten schwedische Forscher um Hakan Olausson in einer Vorabpublikation des Fachmagazins Nature Neuroscience.

Das Team vom Sahlgrenska-Krankenhaus in Göteborg hatte eine Patientin untersucht, der die wichtigsten Tastnerven in der Haut fehlten. Nur das System von so genannten C-Fasern war intakt. Damit konnte die 54-jährige Patientin das Streicheln mit weichen Pinseln spüren und empfand dabei angenehme Gefühle, berichtet die Nachrichtenagentur ddp. In Aufnahmen der Hirnaktivitäten entdeckten die Forscher, dass beim Streicheln vor allem Emotionen auslösende Hirnareale aktiv sind. Hirnregionen dagegen, die Tastreize verarbeiten, reagierten nicht auf das Streicheln.

C-Fasern sprechen nach Angaben der Forscher besonders stark auf langsame Bewegungen über die Haut an. Auf schnelle und abrupte Berührungen sowie auf Vibrationen reagieren die Nerven nicht. Sie kommen, abgesehen von völlig unbehaarten Hautpartien, beinahe überall auf der Körperoberfläche vor.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wandlungsfähige Produktionssysteme für die Automobilindustrie

Schwankende Nachfrage, Lieferengpässe, individualisierte Produkte: Auch bei dynamischen Veränderungen wirtschaftlich produzieren zu können, stellt die Fahrzeug- und Zulieferindustrie vor Herausforderungen. Lösungen für eine schnelle, flexible und effiziente Produktion entwickelt das…

Empa Zukunftsfonds: Klimaschutz durch intelligente Baustoffe

Wissenschaftler sind Visionäre. Bisweilen reichen ihre Ideen weiter, als ein Industriepartner zu gehen bereit ist. Durch den Empa Zukunftsfonds sollen gerade solch visionäre Projekte gefördert werden, bei denen trotz hohem…

Mit Magneten gegen Depressionen, Tinnitus und Schizophrenie

Studie im Klinikum Nürnberg… Manchmal braucht es auf fränkisch einen „Hutzer“, einen Anstoß von außen, um Dinge wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dr. Christiane Licht, Assistenzärztin an der Klinik für…

Partner & Förderer