Arbeitswelten 2025

Das Zentrum für virtuelles Engineering (ZVE) stellt den Wissenschaftlern des Fraunhofer IAO bereits hochmoderne Arbeitswelten zur Verfügung<br><br>Bild: Fraunhofer IAO/UN Studio AS-PLAN<br>

Unter dem Titel »2025 – wie wir morgen arbeiten und leben werden« hat der Innovationsverbund »Office 21« einen Forecast zukünftiger Arbeitswelten durchgeführt. Gemeinsam mit über 20 Partnerunternehmen entwickelt das Fraunhofer IAO aus den gewonnenen Erkenntnissen neue Methoden und Konzepte für die organisatorische Praxis.

Unter dem Titel »2025 – wie wir morgen arbeiten und leben werden« hat der Innovationsverbund »Office 21« einen Forecast zukünftiger Arbeitswelten durchgeführt. Gemeinsam mit über 20 Partnerunternehmen entwickelt das Fraunhofer IAO aus den gewonnenen Erkenntnissen neue Methoden und Konzepte für die organisatorische Praxis.

Wissens- und Büroarbeiter prägen und wandeln unsere Arbeitswelt. Um ihren individuellen Lebensstilen und -phasen entgegenzukommen, haben die Partner im Verbundforschungsprojekt »Office 21« unter der Leitung des Fraunhofer IAO ein Zukunftsszenario unter dem Titel »Smart Working LifeStyles« entworfen. Basis dafür war ein Forecast-Prozess, den die Partner unter Einbindung weiterer Experten durchgeführt haben.
Ziel der Verbundpartner ist es, tragfähige Strategien und Konzepte zu entwickeln, die den zukünftigen Herausforderungen einer multilokalen und hochindividualisierten Arbeitswelt gerecht werden.

Im Fokus der Office 21-Forschung stehen die Gestaltung stationärer, mobiler und flexibler Arbeitssettings innerhalb und außerhalb von Büros (z.B. zu Hause, im Co-Working Center oder unterwegs) und deren Wirkung auf Leistungsfähigkeit, Motivation und Wohlbefinden. Dabei handelt es sich sowohl um räumliche, technologische als auch die organisatorische Aspekte der Arbeitsorganisation, woraus sich folgende Fragestellungen ergeben:

Wie müssen Büroumgebungen räumlich, technologisch und organisatorisch konzipiert sein, um verschiedene Arbeitssituationen unter Performancekriterien optimal zu unterstützen? Wie lässt sich eine zunehmend räumlich und zeitlich autonom organisierte Belegschaft wirksam führen und wie kann deren Zusammenarbeit mit modernen Informations-, Kommunikation- und Medientechnologien effizient gestaltet werden? Wie verändern eine zunehmende Nutzung von sprach- und bildbasierten Interaktionsformen und eine am Lebenskontext des einzelnen Mitarbeiters orientierte Arbeitsorganisation die Arbeit in und die Anforderungen an die räumliche Strukturierung und Gestaltung von Büros?

Die Ergebnisse des Forecast-Prozesses inklusive der Beschreibung unterschiedlicher Zukunftsszenarien sind ab Dezember 2012 im IAO-Shop erhältlich. Die Office 21-Projektbeschreibung mit den einzelnen Forschungsthemen sowie Informationen für interessierte Unternehmen stehen unter http://www.office21.de im Internet verfügbar.

Media Contact

Juliane Segedi Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.office21.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Miteinander im Wasser leben

Internationales Genom-Projekt zu aquatischen Arten in Symbiose startet Nicht nur an Land auch unter Wasser gibt es Organismen, die in Symbiose, einer sehr speziellen Partnerschaft leben, wo der eine auf…

Der Ring um das Schwarze Loch in M 87* funkelt

2019 veröffentlichte die Event Horizon Telescope Kollaboration das erste Bild eines Schwarzen Lochs und enthüllte damit M 87* – das supermassereiche Objekt im Zentrum der Galaxie Messier 87. Das EHT-Team…

Überflutungs-Risiken: Genauere Daten dank Covid-19

Momentan entwickelte GPS-Verfahren erlauben es, Höhenänderungen der Erdoberfläche regelmäßig zu messen. Eine Studie der Universität Bonn belegt nun, dass sich während der Pandemie die Qualität der Messdaten zumindest an manchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close