Werkstattbericht #1: Head Mounted Displays (HMDs) – Schwerpunktpositionen und Drehmomente

HMDs nach Gewicht [kg], Drehmoment [Nm] und Hebelarm [aufgrund Skalierung in Dezimetern] Quelle: VDC Fellbach

Head Mounted Displays (HMDs) haben in den vergangenen Jahren einen kommerziellen Siegeszug hinter sich. Mit geringem Geld- und Platzbedarf lässt sich ein sehr hohes Gefühl der virtuellen Präsenz erzeugen, da HMDs den Anwender optisch isolieren.

Die Akzeptanz von solchen Interaktionsgeräten ist ein wichtiger Faktor für eine erfolgreiche Implementierung von Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR).

Zudem spielt die Benutzbarkeit eine wichtige Rolle bei der Erzeugung virtueller Präsenz, also dem Gefühl, in einer virtuellen Umgebung anwesend zu sein.

HMDs weisen teils ein nicht unerhebliches Gewicht auf, das an der Kopfvorderseite konzentriert sein kann. Störende und umständliche Interaktionstechnik mindert jedoch das Präsenzempfinden in der virtuellen Umgebung und führt zu reduzierter Arbeitsleistung.

Mangelnde Akzeptanz für Interaktionstechniken kann die komplette XR-Einführung in Unternehmen gefährden, wenn Mitarbeiter als Konsequenz diese neuen Methoden und Technologien ablehnen.

Neben der Benutzungsergonomie spielt auch die klassische Geräteergonomie eine wichtige Rolle: Ist ein Interaktionsgerät sperrig, schwer oder unhygienisch, sind negative Auswirkungen auf die Akzeptanz die Folge.

Innerhalb des Projekts „Applikationszentrum V/AR“ wurde diese Untersuchung zu den Schwerpunktpositionen und Drehmomenten von HMDs durchgeführt. Ziel der Analyse war es, das Gewicht (ohne Verkabelung) und die Gewichtsverteilung marktüblicher HMDs zu ermitteln und einander gegenüberzustellen.

Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können prospektiven XR-Anwendern bei der Systemauswahl helfen. Gleichzeitig bieten die Messungen eine Orientierung und Motivation für XR-Systemhersteller, die Geräteergonomie ihrer Produkte intensiv im Auge zu behalten.

Die Gewichte einiger HMDs sind mit teils bis zu einem Kilogramm nach wie vor sehr schwer für einen länger dauernden Einsatz. Es ist anzuraten, konstruktive Freiheiten zu nutzen, um das Gewicht der HMDs besser am Kopf zu verteilen, anstatt dieses auf den Bereich hinter dem Display zu konzentrieren.

Bei autarken Systemen dürfte es insbesondere sinnvoll sein, die Akkumulatoren nah am Kopf und falls möglich am Hinterkopf zu positionieren, sodass ein Gleichgewicht begünstigt wird.

Der gesamte Werkstattbericht #1: Head Mounted Displays – Schwerpunktpositionen und Drehmomente ist hier zu finden: www.vdc-fellbach.de/wissen/fachinformationen/studien-analysen/

Die vorgestellten Arbeiten entstanden im Rahmen des Projekts „Applikationszentrum V/AR“, welches durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert wird.

DOI: 10.6084/m9.figshare.12178863

Media Contact

Natascha Brand idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gewebe-Spalter

Mit dem TissueGrinder – einer automatisierten Miniatur-Mühle für empfindliches Zellgewebe – lassen sich lebende Zellen aus einer Gewebeprobe herauslösen. Die Technik wurde am Fraunhofer IPA entwickelt. Eine Ausgründung bringt jetzt…

Energie System 2050: Lösungen für die Energiewende

Als Beitrag zum globalen Klimaschutz muss Deutschland den Einsatz fossiler Energieträger rasch und umfassend minimieren und das Energiesystem entsprechend umbauen. Wie und mit welchen Mitteln das am besten gelingen kann,…

Forscher*innen entdecken neue Maiskrankheit

Der Schutz der Kulturpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten ist eine essenzielle Voraussetzung für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Etwa 95 Prozent der Lebensmittel stammen aus konventioneller Landwirtschaft, die zur Gesunderhaltung…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close