Auf dem Weg zum Smart Grid

Der kalifornische Energieversorger Burbank Water and Power, Burbank, will sein Stromversorgungsnetz zu einem Smart Grid ausbauen.

Dazu hat er Siemens Energy mit der Implementierung eines Zählerdatenmanagementsystems beauftragt. Das System von Siemens und seinem Smart-Metering-Partner eMeter, San Mateo, Kalifornien, basiert auf der Zählerdatenmanagement-Software Energy IP.

Die Software unterstützt aktuelle und künftige Smart-Metering-Anwendungen und Geschäftsprozesse auf Basis der Zählerdateninfrastruktur AMI (Advanced Metering Infrastructure). Die Lösung verbessert nicht nur den Kundenservice durch kürzere und genauere Abrechnungsintervalle, sie verbessert zudem das Informationsmanagement, das Workflowmanagement und das Spitzenlastmanagement.

Energy IP wird bei Burbank Water and Power zudem die Laststeuerprogramme unterstützen, indem die Software das Energiemanagement verbessert und so für Energieeinsparungen sorgt. Dies ermöglicht das System durch die rechtzeitige Lieferung der Intervalldaten aufgrund von automatischen Zählerablesungen. Aufgrund dieser Daten werden Laststeuerentscheidungen getroffen und überprüft, ob sich der Verbrauch dadurch verändert hat. „Mit unserer maßgeschneiderten Smart-Metering-Lösung unterstützen wir Burbank beim Aufbau eines Smart-Grid-Fundaments. Wir sind heute der einzige Anbieter weltweit mit Projekterfahrung auf allen Gebieten eines Smart Grids“, sagte Ralf Christian, CEO der Power Distribution Division im Siemens-Sektor Energy.

Zu den Stärken von Energy IP zählen die offene Softwarearchitektur und Skalierbarkeit sowie die umfassenden Messdatenmanagementfunktionen. Dazu gehört das Erfassen und Verwalten von Zählerdaten ebenso wie das Aufbereiten dieser Daten für die Abrechnung und Zählerverwaltung. Die Software enthält darüber hinaus eine Integrationsplattform, über die digitale, fernauslesbare Zähler verschiedener Hersteller mit den Informationssystemen der Energieversorger verbunden werden können. Damit ist Energy IP zur Verarbeitung von Zählerdaten in Smart-Grid-Projekten einsetzbar.

Siemens Energy und eMeter haben im Frühjahr 2008 eine Partnerschaft auf dem Gebiet Smart Metering geschlossen, um die Software Energy IP zur Verarbeitung von Zählerdaten weltweit gemeinsam zu vermarkten. Dazu nutzt Siemens seine weltweit aufgestellte Kompetenz für Smart-Grid-Lösungen sowie seine umfassende System- und Projektkompetenz auf dem Gebiet Smart Metering.

Den vollständigen Text der Pressemitteilung entnehmen Sie bitte dem angehängten PDF und unter: http://www.powergeneration.siemens.de/press/press-releases/power-distribution/2009/EPD200908077.htm

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.

Media Contact

Dietrich Biester Siemens Energy

Weitere Informationen:

http://www.siemens.de/energy

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer