Virtuelle Realität im Fraunhofer IWU

Mit einer Größe von 6 mal 2,8 Metern gehört die 3D-Projektionsfläche des VR-Technikums deutschlandweit zu den größten verbauten Acrylscheiben.

Im Unterschied zur 3D-Kino-Leinwand erfolgt die Projektion durch die Rückprojektionstechnik, sprich von hinten.

Dadurch ist es möglich, dass VR-Nutzer direkt vor der Projektionsfläche ohne störenden Schattenwurf arbeiten können. Die Bilderzeugung erfolgt über vier Hochleistungsprojektoren hinter der Scheibe. Diese sorgen für die Darstellung großformatiger Datenmodelle oder Filmsequenzen. Zudem besitzt das VR-Technikum ein optisches Trackingsystem, um sich in einem virtuellen Raum verzögerungsfrei „bewegen“ zu können. Dadurch werden die Position und die Anwendung des Nutzers optimal erfasst und „flüssig“ wiedergegeben. Das VR-Technikum bietet auch die Möglichkeit, gleichzeitig 3D-Datenmodelle und Arbeitsprogramme zusammenzuschalten oder mit einer Direktschaltung aus dem Versuchsfeld frei zu kombinieren.

Mit dem Neubau des VR-Technikums erschließen sich für das Fraunhofer IWU neue Möglichkeiten in Forschung und Lehre. Auf Grundlage von CAD-Daten werden Objekte durch 3D-Software realitätsnah dargestellt. So lassen sich in Echtzeit computergenerierte, interaktive virtuelle Umgebungen schaffen. Das ist vor allem bei der Maschinen- und Prototypenvisualisierung von großem Vorteil. Werkzeugmaschinen können virtuell entwickelt sowie in Betrieb genommen werden. So lassen sich Fehler in der Konstruktion vermeiden und die geplanten Fertigungsschritte präzise kalkulieren.

Auch Montageprozesse beispielsweise aus der Automobilindustrie sind darstellbar: Ein Motor kann Schraube für Schraube virtuell „auseinandergebaut“ und wieder zusammengesetzt werden.

Zur Eröffnungsveranstaltung werden herausragende Referenten die Potenziale der Virtuellen Realität für den Maschinen- und Automobilbau – auch mit Blick auf den wirtschaftlichen Nutzen für die Anwender – anschaulich präsentieren. So verdeutlichen namhafte Vertreter aus Forschung und Industrie, wie die VR erfolgreich in Entwicklungsprozesse integriert und bei der Entwicklung energieeffizienter Produkte eingesetzt werden kann.

Media Contact

Kathrin Reichold idw

Weitere Informationen:

http://www.iwu.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

Formel 1 auf dem Hallenboden

Mit dem »LoadRunner« hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML eine neue Generation Fahrerloser Transportfahrzeuge (FTF) mit enormer Sortierleistung entwickelt. Dank hochverteilter Künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G ist…

DAS INNOmobil: Ein Tiny House auf Tour!

Hochschule Merseburg weiht INNOmobil als mobilen Ort für Wissenstransfer zwischen Hochschule und Gesellschaft ein. Das als Tiny House konzipierte Wissenstransfermobil ist ein Teilprojekt des Verbundprojektes „TransINNO_LSA“ der Hochschulen Harz, Merseburg…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close