Video Fire Controller – Zuverlässige visuelle Verifizierung von Brandalarmen

Mit dem neuen Video Fire Controller können bei einem Brandalarm oder Störfall Live-Bild-Sequenzen des Ereignisses automatisch an eine Leitstelle übermittelt werden. Anhand dieser zusätzlichen Informationen können Feuerwehren und andere Sicherheitsdienste die Alarmursache gezielt analysieren, die Gefahrensituation besser einschätzen, entsprechende Maßnahmen einleiten und eventuell unnötige Räumungen vermeiden.

Durch direkte Kombination von Video- und Brandmeldesystem lassen sich Brandalarme visualisieren und verifizieren. Der Video Fire Controller ermöglicht durch die moderne MPEG-4 Komprimierung per LAN-Streaming eine Live-Bild Darstellung auf analogen Videomonitoren vor Ort oder auf PC-Bildschirmen per Standard WEB- Browser vor Ort oder per Fernzugriff.
Dadurch ist ein hochqualitatives Videostreaming sichergestellt.
Dies unterstützt z.B. Feuerwehren und Einsatzkräfte bei der Einschätzung der aktuellen Gefahrensituation. So kann verhindert werden, dass durch vorsätzlich ausgelöste Brandalarme Feuerwehr und Rettungsdienste unnötig anfahren müssen. Denn sie erhalten wertvolle Informationen, bevor sie am Einsatzort eintreffen. Über die Videoinformationen kann der Fortschritt der Verrauchung festgestellt und so das Ausmaß des Brandes bzw. die Geschwindigkeit seiner Ausbreitung aus der Ferne erkannt werden.
Ein weiterer Nutzen des Video Fire Controllers: Das System zeichnet permanent Videosignale auf und überschreibt den internen Speicher – eine SD-Karte im Controller – kontinuierlich. Im Ereignisfall wird eine definierte Zeit davor (beispielsweise 20 Minuten) automatisch gesichert. Die Aufnahmefunktion vor und nach einem Alarmereignis ermöglicht die genauere Auswertung der Alarmursachen.

Die Bedienung der grafischen Benutzeroberfläche ist besonders einfach. Flexibilität in der Steuerung, effiziente Verarbeitung, einfacher Zugriff auf aufgenommene Bilder und zusätzlich leistungsfähige Suchfunktionen unterstützen bei der Recherche.

Die Aufzeichnungen führen damit zu mehr Rechtssicherheit: Handelt es sich um Brandstiftung, kann das gespeicherte Videostreaming vor Gericht als Beweismittel dienen. Passwörter und Benutzerprofile sowie die integrierte Firewall bieten zuverlässigen Schutz gegen unbefugten Zugriff auf die Videodaten.

Das System kann einfach installiert und konfiguriert werden. Die Anschaltung an das Brandmeldesystem erfolgt VdS-zertifiziert über den Sinteso Melderbus FDnet (Field Device Network). Der Fernzugriff auf den Video Fire Controller und/oder die Verknüpfung mit weiteren Videoüberwachungssystemen erfolgt via Ethernet. Manipulations- oder Abdeckungsversuche an der Kamera setzen automatisch eine Meldung an die Brandmelderzentrale ab und informieren das Sicherheitspersonal unmittelbar über das Ereignis.

Der Video Fire Controller bietet alle Vorteile der digitalen Videoüberwachung. Seine Kompatibilität zu den digitalen Bildspeichern der Siemens Sistore-Familie ermöglicht die Nutzung in parallel vorhandenen Videolösungen. So lassen sich ohne größeren Aufwand eine Reihe von neuen Risikoanwendungen abdecken:

beispielsweise bei erhöhter Gefahr durch Vandalismus oder Brandstiftung, in Schulen, Hotels und Wohnheimen, aber auch überall dort, wo eine schnelle Beurteilung der Situation erforderlich ist wie zum Beispiel in Laboren oder Archiven mit sensiblen Dokumenten.

Mit dieser Lösung wird dem Wunsch vieler Feuerwehr- Verantwortlicher entsprochen. Zusätzlich zum üblichen technischen Alarm stehen dem Einsatzleiter nun visuelle Informationen vom Ort des Geschehens zur Verfügung. Diese einzigartige neue Qualität an Informationen – direkt aus dem Alarmierungsbereich heraus – ermöglicht es den Einsatzkräften, Vorgehensweise und Ressourcen gezielt zu planen.

Rückfragehinweis:
Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG Ralf Jock
Telefon: 0721-595-8264
Email: ralf.jock@siemens.com

Media Contact

Marco Vörös Prospero GmbH

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close