Terahertz-Geräte machen Kontrollen noch effektiver

Flughafenhalle: Sicherheitschecks bald per Terahertz (Foto: pixelio.de/Kertho)

Terahertz-Technologie soll künftig dafür sorgen, dass explosives Material oder chemische Stoffe beziehungsweise gefährliche biologische Substanzen aus sicherer Entfernung aufgespürt werden.

Mit entsprechenden Geräten sollen unter anderem öffentlichen Räume wie Flughäfen oder Bahnhöfe sicherer werden als jemals zuvor.

Single-Komponenten-Lösung

Heute sind Terahertz-Apparaturen noch große Multikomponenten-Systeme, die komplexe Vakuumsysteme und sündhaft teure kryogenische Kühlung benötigen.

Der Transport gestaltet sich oft schwierig, auch sind Bedienung und Wartung komplex. Eine Single-Komponenten-Lösung, die auch unter Raumtemperatur funktioniert, wäre wünschenswert, wenn es um die nächste Geräte-Generation geht“, so Manijeh Razeghi von der McCormick School of Engineering and Applied Science  http://mccormick.northwestern.edu

Das Team arbeitet an der Entwicklung eines solchen Gerätes. „Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Niemand hätte so etwas noch vor wenigen Jahren für möglich gehalten“, verdeutlicht Razeghi.

Die Experten haben eine gut abstimmbare und starke Terahertz-Quelle bei Raumtemperatur erzeugt. Die Quelle erreichte eine Energie von 1,9 Milliwatt bei einer Frequenz von ein bis 4,6 Terahertz.

Tuning bei Raumtemperatur

Razeghi und ihr Forscherteam konnten die Tuning-Bandbreite bei Raumtemperatur von 2,6 bis 4,2 Terahertz abstimmen. Das potenzielle Anwendungsspektrum für hochpräzise arbeitende Terahertz-Geräte ist äußerst breit.

So lassen sich die Geräte für medizinische Zwecke genauso zur Anwendung bringen wie für bildgebende Verfahren im Weltall und für Sicherheitschecks.

Media Contact

Christian Sec pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer