Robotik aus der FH Dortmund macht Rettung sicherer

Ein entsprechend konzipierter Roboter – hier ein Eindruck vom Ausbildungszentrum der Feuerwehr Dortmund – könnte künftige Rettungseinsätze sicherer machen. Feuerwehr Dortmund / Sylvia Pratzler

Der Rettungsroboter der Zukunft soll unter anderem in der Lage sein, auf vorgegebenen Pfaden zu patrouillieren, um Feuer oder Rauch zu detektieren und gegebenenfalls auch aufkommende Brandherde sofort zu löschen.

Ziel ist ein lernfähiges System, das mit Hilfe einer Raumkarte im Indoor-Bereich autonom navigieren und agieren kann.

Über die Fachbereichsgrenzen von Maschinenbau und Informatik hinweg entwickeln Prof. Dr. Thomas Straßmann und Prof. Dr. Christof Röhrig mit ihren Teams eine völlig neue, mobile Roboterplattform für den Einsatz beispielsweise in großen Industriehallen oder Baumärkten.

Mit dem gebündelten Know-how aus der Konstruktions- und Produktentwicklung sowie Navigation und Steuerung werden die Forscher anschließend einen Demonstrator für den Praxistest bauen.

„Unser autonomes Selbstfahrsystem wird ein kompletter Eigenbau sein, der sich konsequent an den Anforderungen der Einsatzpraxis orientiert“, so Straßmann, der das CAE- und das Robotik-Labor am Fachbereich Maschinenbau leitet. „Mit innovativer Technologie für die Rettungsrobotik schaffen wir zusammen mit den Verbundpartnern einen großen Mehrwert zur Rettung von Menschenleben.“

Viele Fragestellungen, angefangen beim Batteriemanagement über ein potenzielles Radnabensystem bis hin zur Größe der Räder, müssten dazu unter dem Aspekt der Rettungsrobotik ganz neu überdacht werden.

Prof. Dr. Christof Röhrig lehrt und forscht mit den Schwerpunkten Technische Informatik und Robotik im Institut für die Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten (IDiAL) und im Fachbereich Informatik der Fachhochschule.

Er bringt seine besondere Expertise in den Bereichen Echtzeitlokalisierung und Navigierung von mobilen Systemen mit Funktechnologien wie Wireless LAN, drahtlosen Sensornetzwerken und RFID in das Verbundprojekt ein. Beide Forscher arbeiten eng zusammen, um Fragen der Produktentwicklung und Steuerungstechnik zusammenzubringen.

Eine weitere Herausforderung ist, die geplante Roboterplattform durch ihre standardisierte Modulbauweise künftig auch für die Verbundpartner nutzbar und damit wiederverwendbar zu machen. Außerdem arbeitet die FH Dortmund an der Entwicklung von Konzepten für die akademische Ausbildung mit, um das Thema Rettungsrobotik im Studium zu verankern. Ein besonderer Fokus liegt hier auf maschinenbaunahen, berufsbegleitenden Ingenieur-Studiengängen.

Das Gesamtprojekt

Der Aufbau des Deutschen Rettungsrobotik-Zentrums (DRZ) auf dem ehemaligen Industriegelände Phoenix-West in Dortmund-Hörde wird in den kommenden vier Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 11,9 Mio. Euro im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ gefördert. Rund 500 000 Euro davon fließen an die Fachhochschule Dortmund. Getragen wird das Großprojekt von einem Konsortium aus 13 vollwertigen und 19 assoziierten Partnern aus Anwendung, Industrie, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Zum Verbund gehören neben der Fachhochschule Dortmund vor allem das Institut für Feuerwehr- und Rettungstechnologie der Feuerwehr Dortmund, das Deutsche Rettungsrobotik-Zentrum e. V., die TU Dortmund, die Minimax Viking GmbH, die Universität Bonn, die TU Darmstadt und das deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH. Die Koordination liegt beim Dortmunder Institut für Feuerwehr- und Rettungstechnologie. Offizieller Projektauftakt ist am 6. Dezember in Dortmund.

Prof. Dr. Thomas Straßmann
FH Dortmund, Fachbereich Maschinenbau
Telefon: 0231 9112-9322
E-Mail: thomas.strassmann@fh-dortmund.de

Prof. Dr. Christof Röhrig
FH Dortmund, Fachbereich Informatik
Telefon: 0231 9112-8100
E-Mail: christof.roehrig@fh-dortmund.de

Media Contact

Michael Milewski idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.fh-dortmund.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close