Quantencomputer kommen in Bewegung

Forscher der Johannes-Gutenberg Universität Mainz (JGU) haben die Operation eines Registers aus vier Qubits, bestehend aus atomaren Ionen in einer Microchip-Ionenfalle, erfolgreich demonstriert. Foto/©: QUANTUM / Thomas Ruster

Ein zukünftiger Quantencomputer, welcher „Quantenbits“ oder kurz Qubits benutzt, wäre in der Lage, Rechenprobleme zu lösen, an welchen konventionelle Computer scheitern. Derzeit laufen massive Anstrengungen, Quantenprozessoren mit mehr als einer Handvoll solche Qubits zu realisieren. Die Herausforderung dabei besteht darin, dass sich die Qubits mit zunehmender Anzahl gegenseitig stören und damit die Quali-tät der Rechenergebnisse abnimmt.

Forscher der Johannes-Gutenberg Universität Mainz (JGU) um Prof. Dr. Ferdinand Schmidt-Kaler und Dr. Ulrich Poschinger haben die Operation eines Registers aus vier Qubits, bestehend aus atomaren Ionen in einer Microchip-Ionenfalle, erfolgreich demonstriert.

Die Qubits können in der Falle beliebig positioniert werden, so dass akkurate, von Lasern gesteuerte Rechenoperationen möglich sind. Das Team hat mit dieser Technik einen „verschränkten“ Quantenzustand der vier Qubits realisiert, bei dem jedes Qubit seinen individuellen Zustand verliert, jedoch der Zustand des Gesamtsystem wohldefiniert ist.

Dies wurde erreicht durch sequentiel-le Operationen an Paaren von Qubits, in Kombination mit schnellen Verschiebeopera-tionen um die Qubits in der Ionenfalle neu anzuordnen. Der resultierende Quantenzu-stand wird von atomaren Ionen getragen, die auf makroskopische Distanzen bis zu mehreren Millimetern in der Falle verteilt sind.

Dieser Ansatz zur Realisierung eines Quantencomputers wurde von einem Team um Nobelpreisträger David J. Wineland vorgeschlagen. Man spricht auch von einem „Quanten-CCD“ aufgrund der Analogie zur kontrollierten Verschiebung von Ladungs-trägern in den Chips, auf denen heutige Digitalkameras basieren.

Die wissenschaftliche Arbeit von Kaufmann et al. erschien kürzlich im internationalen renommierten Journal Physical Review Letters 119, 150503 und stellt einen wichtigen Meilenstein zur Realisierung eines zukünftigen Quantencomputers dar.

Veröffentlichung:
Kaufmann et al., Scalable Creation of Long-Lived Multipartite Entanglement
Physical Review Letters 119, 13. Oktober 2017
https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.119.150503
https://journals.aps.org/prl/abstract/10.1103/PhysRevLett.119.150503

Abbildung:
http://www.uni-mainz.de/downloads_presse/08_physik_quantum_quantencomputer.pdf
Forscher der Johannes-Gutenberg Universität Mainz (JGU) haben die Operation eines Registers aus vier Qubits, bestehend aus atomaren Ionen in einer Microchip-Ionenfalle, erfolgreich demonstriert.
Foto/©: QUANTUM / Thomas Ruster

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ferdinand Schmidt-Kaler
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (Quantum)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39- 26234, Fax +49 6131 39-25179
E-Mail: fsk@uni-mainz.de

Dr. Ulrich Poschinger
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (Quantum)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25954, Fax +49 6131 39-25179
E-Mail: poschin@uni-mainz.de

Media Contact

Petra Giegerich idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer