IT-Frühwarnsystem: Hochschule Darmstadt und CASED an Forschungsprojekt „iAID“ beteiligt

Eine immer größere Rolle spielen dabei Cloud Computing–Technologien, über die Daten in virtuellen Schließfächern im Internet gespeichert werden. Allerdings nehmen die Attacken auf diese Netzwerke zu: Kriminelle versuchen, Kundendaten zu stehlen oder die Verfügbarkeit von Diensten einzuschränken.

Die Hochschule Darmstadt (h_da) und das Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) sind an einem Forschungsprojekt beteiligt, dessen Ziel es ist, ein IT-Frühwarnsystem und damit effektive und schnell greifende Vorbeuge- und Schutzmechanismen gegen IT-Attacken zu entwickeln. „Innovative Anomaly and Intrusion Detection“ (iAID) ist ein Verbundprojekt, an dem ausgehend vom Institut für Internet-Sicherheit der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen auch die Fachhochschule Frankfurt, die Ruhr Universität Bochum, die Dr. Bülow & Masiak GmbH sowie die Vodafone D2 GmbH beteiligt sind. Das Projekt läuft noch bis August 2014 und ist mit einem Etat von einer Million Euro ausgestattet.

Das Darmstädter Team um Prof. Harald Baier, Professor für Internet-Sicherheit am Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt und Mitglied des CASED-Direktoriums, entwickelt in einem ersten Schritt ein Modell zur besseren Einschätzung und Erkennung von so genanntem unnormalem Netzwerkverhalten (wenn über das Netzwerk eines Internet Service Providers zum Beispiel gerade massenhaft Spam-Mails versendet werden). In einem zweiten Schritt sollen dann technische Lösungen entwickelt werden, um Angriffe schnell zu erkennen und abzuwehren. Der Vorteil für Unternehmen und Internet Service Provider: ein schnelles und zuverlässiges Abblocken von IT-Attacken kann nicht nur den finanziellen Schaden in Grenzen halten, sondern auch einen Imageverlust, der entstehen kann, wenn etwa Kundendaten ausspioniert werden.

Das in Planung befindliche IT-Frühwarnsystem soll zudem große Datenmengen gleichzeitig analysieren können und dabei zuverlässiger Fehler ausschließen als die aktuell am Markt befindlichen Systeme. Des Weiteren sollen Vorgaben und Bestimmungen des Datenschutzes eingehalten werden, etwa durch die Verfremdung der analysierten IP-Adressen.

Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Informatik

Prof. Dr. Harald Baier
Schöfferstaße 8b D-64295 Darmstadt
Tel +49.6151.16-8421
Mail h.baier@fbi.h-da.de

Media Contact

Martin Wünderlich idw

Weitere Informationen:

http://www.h-da.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close