Innovation in der Roboterprogrammierung

Wenn ein neuer Roboter in Betrieb genommen wird, muss zunächst jede einzelne Bewegung präzise einprogrammiert werden. Dieser Arbeitsschritt ist besonders entscheidend, da er maßgeblich die Qualität des programmierten Bearbeitungsprozesses beeinflusst. Deshalb kommt dem Programmieren auch eine besonders große Bedeutung zu, was in den meisten Fällen gleichbedeutend mit besonders viel Arbeitszeit ist.

Damit dies in Zukunft einfacher und schneller geht, entwickelte Professor Dirk Rokossa von der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik (IuI) ein Programm, das es ermöglicht, auf Erfahrungen von früheren Programmierungen zurück zu greifen. So muss nicht jedes Mal ganz von vorne begonnen werden, wenn ein Roboter programmiert wird.

„Die Grundidee der wissensbasierten Programmierung ist die Ablage und direkte Bereitstellung von Wissen, das ein Unternehmen über robotergeführte Bearbeitungsprozesse gesammelt hat“, erklärt Rokossa sein Programm „WibaProg“.

Indem alle Abläufe in eine einheitliche Programmiersprache übersetzt und gespeichert werden, ermöglicht das Programm es, neue Arbeitsabläufe aus den bereits gespeicherten Elementen zu konstruieren. So kann bei der Programmierung von Industrierobotern künftig viel Zeit und Arbeit gespart werden.

Mit dieser Idee war Rokossa vor kurzen auch auf der IdeenExpo in Hannover vertreten. Dort stellte er nicht nur das von ihm entwickelte Programm vor, die Teilnehmer konnten es auch gleich an entsprechenden Robotersimulatoren während eines Workshops testen.

Media Contact

Ralf Garten idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Speziallipide für RNA-Medikamente entwickeln

Millionen-Förderung für Forschungsverbund zur RNA-Medizin Bundeswirtschaftsministerium fördert die Universität und eine Ausgründung mit 3,6 Mio. Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seit Januar 2023 ein Verbundprojekt zur Erforschung effizienter und sicherer Speziallipide…

Biologische Muster: Von intrazellulären Strömungen dirigiert

LMU-Physiker zeigen, wie Flüssigkeitsströmungen die Bildung komplexer Muster beeinflussen. Die Bildung von Mustern ist ein universelles Phänomen, das fundamentalen Prozessen in der Biologie zugrunde liegt. So positionieren und steuern zum…

Tiefsee-Test am Titanic-Wrack

Neue Technologie könnte Videokommunikation stark verbessern. Forschende erproben neuartige Übertragungsmethode unter extremen Bedingungen mit niedriger Bandbreite bei Tauchgang zum versunkenen Ozean-Riesen. Um eine neuentwickelte Technologie zu testen, mit der Videokonferenzen…

Partner & Förderer