Fraunhofer und University of Southampton erforschen gemeinsam das Web der Zukunft

Ziel ist es, neue Services und Technologien für das World Wide Web zu entwickeln. An der Kooperation beteiligt sind die Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und Offene Kommunikationssysteme FOKUS.

Fachwissen länderübergreifend bündeln, ausländische Märkte erkunden und weltweit relevante Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft entwickeln – dazu setzt die Fraunhofer-Gesellschaft auf die Vernetzung mit international renommierten Forschungseinrichtungen. »Mit der University of Southampton in Großbritannien gewinnen wir einen führenden Partner in der Internetforschung.

Die langjährige Expertise der Universität verbinden wir durch die Kooperation mit der angewandten Forschungskompetenz der Fraunhofer-Institute in der Entwicklung intelligenter Informations- und Kommunikationssysteme«, erklärt Prof. Dr. Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft und Vorsitzender der Fraunhofer UK Research Limited.

Beim ersten gemeinsamen Forschungsprojekt konzentriert sich das Wissenschaftlerteam auf fünf Schwerpunkte: Im Bereich »Open Data« untersuchen die Partner, wie sich öffentlich zugängliche Daten, zum Beispiel im e-Business und im e-Government, effizient nutzen lassen. »Web Observatory« beschäftigt sich damit, Informationen im Internet zu identifizieren, zu analysieren und aufzubereiten – etwa um Trendentwicklungen vorherzusagen. Um kollektive Zusammenarbeit geht es beim Punkt »Social Collaboration & Crowd Sourcing«. Offene, digitale Plattformen sollen in Zukunft neue Prozesse der Ideenfindung durch die breite Öffentlichkeit ermöglichen. Das Feld »Dynamic Web Objects« hat zum Ziel, das Wesen, Verhalten und die Lebenszyklen dynamischer Medienobjekte zu verstehen, um sie für Organisationen nutzbar zu machen. Bei »Internet Services« schließlich geht es darum, fortschrittliche, vertrauenswürdige Services zu entwickeln, die den Informationsfluss in Organisationen verbessern.

Auf Seiten der University of Southampton arbeiten die renommierten Professoren Dame Wendy Hall (Ph.D.) und Nigel Shadbold (Ph.D.) im Projekt mit. Enge Verbindungen bestehen auch zu Professor Sir Timothy Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, der ebenfalls einen Lehrstuhl an der Fakultät hat.

Die Universität gehört zu den wegweisenden Forschungsinstitutionen im Bereich Web Science. Die beiden Fraunhofer-Institute FOKUS und IAIS entwickeln seit vielen Jahren innovative Informations- und Kommunikationssysteme für Industrieunternehmen und öffentliche Organisationen. Dabei bringt das Fraunhofer IAIS vor allem seine Kompetenzen in der Analyse großer Datenbestände, der Wissenserschließung und Computer Vision in die Kooperation ein. Das Fraunhofer FOKUS ergänzt die Zusammenarbeit um seine Forschungsschwerpunkte eGovernment und Open Data.

Ansprechpartner für Medien

Mandy Kühn Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen