Fraunhofer-Arbeitsgruppe »Intelligent Media and Learning« startet an der Universität Osnabrück

Das Team wird neue Praxislösungen in den Bereichen E-Learning und Wissenskommunikation im Zusammenspiel mit intelligenten Datenanalyseverfahren entwickeln und damit Unternehmen bei der Konzeption und Realisierung von modernen Weiterbildungsangeboten für ihre Mitarbeiter unterstützen.

»Das Vorhaben baut auf Entwicklungen und Erfahrungen auf, die an der Universität Osnabrück seit Jahren gesammelt worden sind. Jetzt geht es darum, diese in Projekten mit Unternehmen der Region umzusetzen. Das Land unterstützt diese praxisnahe Forschung mit 150.000 Euro«, sagt Niedersachsens Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka.

»Mit der Fraunhofer-Arbeitsgruppe bekommt die Universität Osnabrück einen erstklassigen Partner«, freut sich Universitätspräsident Prof. Dr. Ing.-Claus Rollinger. »Das ist für die Universität und die Region Osnabrück eine ausgezeichnete Nachricht.«

Mit der neuen Arbeitsgruppe ergänzt das Fraunhofer IAIS als Partner der Wirtschaft für Datenanalyse und Wissenserschließung seine anwendungsorientierte Forschungskompetenz um die langjährige Expertise der Universität Osnabrück in den Bereichen E-Learning und intelligente Medien. »Damit können wir den Unternehmen zukunftsweisende neue Lerntechnologien anbieten, mit denen sich moderne und attraktive Online-Weiterbildungsangebote schnell und effizient realisieren lassen«, betont Prof. Dr. Stefan Wrobel, Institutsleiter am Fraunhofer IAIS.

Seit 2002 hat das Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS) an der Universität mit Lernplattformen und Multimedia-Werkzeugen wie »Stud.IP« und »OpenCast« Matterhorn zu innovativen und von den Nutzern sehr positiv bewerteten Veränderungen des Lehr- und Lernalltags an Hochschulen und Schulen beigetragen. Der E-Learning-Experte und Leiter der Fraunhofer-Arbeitsgruppe in Osnabrück, Dr. Tobias Thelen, erklärt: »Von unseren guten Erfahrungen in Kombination mit den innovativen Technologien des Fraunhofer IAIS sollen nun auch Unternehmen profitieren, die attraktive, effiziente und effektive Aus- und Weiterbildungsangebote gestalten müssen.«

Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Tobias Thelen, Universität Osnabrück,
Leiter der Fraunhofer-Arbeitsgruppe in Osnabrück
Heger-Tor-Wall 14, 49069 Osnabrück,
Tel: +49 541 969 6502, Fax: +49 541 969 16502,
E-Mail: tobias.thelen@uni-osnabrueck.de

Dr. Utz Lederbogen
Pressesprecher der Universität Osnabrück
Neuer Graben 29/Schloss, 49069 Osnabrück
Telefon +49 541 969-4370
E-Mail: utz.lederbogen@uni-osnabrueck.de

Katrin Berkler
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS)
Schloss Birlinghoven, 53757 Sankt Augustin
Telefon +49 2241 14-2252, Fax +49 2241 14-2381
katrin.berkler@iais.fraunhofer.de

Ansprechpartner für Medien

Dr. Utz Lederbogen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

BASE eröffnet neue Möglichkeiten für die Suche nach kalter dunkler Materie

Das Baryon-Antibaryon-Symmetrie-Experiment (BASE) am Antiprotonen-Entschleuniger des CERN hat neue Grenzen für die Masse von Axion-ähnlichen Teilchen – hypothetischen Teilchen, die Kandidaten für dunkle Materie sind – festgelegt und eingeschränkt, wie…

Optimale Information über das Unsichtbare

Wie vermisst man Objekte, die man unter gewöhnlichen Umständen gar nicht sehen kann? Universität Utrecht und TU Wien eröffnen mit speziellen Lichtwellen neue Möglichkeiten. Mit Laserstrahlen kann man präzise messen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen