Forscher schicken zehn Tb/S durch Glasfaser

Glasfaser: Datenübertragung wird noch schneller (Foto: A. Dreher, pixelio.de)<br>

Wissenschaftlern ist es im Rahmen des australischen Forschungskonsortiums Centre of Excellence for Ultrahigh Bandwidth Devices for Optical Systems http://cudos.org.au gelungen, mit einer energieeffizienten Lösung zehn Terabit pro Sekunde (Tb/S) über mehr als 850 Kilometer zu übertragen und das mit handelsüblicher Hardware über eine Glasfaser.

Dazu haben sie einen gängigen optischen Switch so umprogrammiert, dass er das verfügbare Wellenlängen-Band wirklich lückenlos nutzen kann. Das stellt eine kostengünstige Kapazitätssteigerung für Glasfaser-Netzwerke in Aussicht.

Volles Daten-Spektrum

Das Team hat für seinen Zugang einen wellenlängen-selektiven Schalter (Wavelength Selective Switch, WSS) des Herstellers Finisar http://finisar.com genutzt, der für die Datenübertragung per optischem Wellenlängenmultiplexverfahren gedacht ist. Dabei sind sogenannte Schutzbänder zwischen den als Datenkanal genutzten Wellenlängen nötig.

Diese Lücken im Übertragungsspektrum kommen letztlich vergeudeten Kapazitäten gleich, so Arthur Lowery, Elektro- und Computertechniker der Monash University http://monash.edu.au gegenüber The Register. Eben hier setzt das Team an, zu dem auch Forscher der University of Sydney http://sydney.edu.au zählen.

Die Ingenieure haben den Finisar-Switch so umprogrammiert, dass dank einer speziellen Codierung der Daten auch die bisher ungenutzten Lücken zur Übertragung verwendet werden können. Dadurch erlaubt eine einzelne Glasfaser deutlich höhere Datenraten wie die im Experiment nachgewiesenen zehn Terabit pro Sekunde.

„Wir haben eine Möglichkeit gefunden, die Datenhighways zwischen Städten und Ländern viel effizienter zu machen, bei minimalen Zusatzinvestitionen“, meint Lowery. Vor allem Endkunden könnten relativ bald davon profitieren.

Einfache Bedarfsdeckung

Die Entwicklung ist sehr interessant als Möglichkeit, den steigenden Bedarf an Bandbreite zu decken – die Monash University verweist auf Schätzungen, dass dieser innerhalb eines Jahrzehnts auf das 100-Fache wächst. „Lösungen, die Datenübertragungen im Terabit-Bereich mittels Glasfaser ermöglichen, zeigen die Zukunftssicherheit von Glasfaser und FTTH-Installationen“, meint dazu Hartwig Tauber, Generaldirektor des FTTH Council Europe http://ftthcouncil.eu , gegenüber pressetext.

„Eine weitere Erhöhung der Bandbreiten ist in Glasfasernetzen problemlos möglich, ohne deshalb erneut Grabe- oder Installationsarbeiten durchführen zu müssen“, betont der Experte. Genau damit soll die australische Entwicklung in der Praxis punkten. Die effizientere Nutzung existierender Netzwerke durch eine optimierte Datenübertragung könnte Lowery zufolge das Verlegen zusätzlicher, parallel laufender Glasfasern unnötig machen.

Media Contact

Thomas Pichler pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.cudos.org.au

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer