Mit Fingerfertigkeit durch den Datendschungel

Mit schnellen Handbewegungen schiebt Tom Cruise in dem Hollywood-Thriller „Minority Report“ riesige Datenmengen auf einer halbtransparenten Scheibe hin und her, zoomt sich Bilder heran und sortiert Informationen aller Art. Was 2005 noch Science Fiction war, hält mittlerweile Einzug in die Arbeitswelt: Für Powerpoint existiert etwa eine Anwendung, mit deren Hilfe Präsentationsinhalte intuitiv während des Vortrags mit Steuerungsgesten etwa herangezoomt und im Detail erörtert werden können.

Doch um erfolgreich Multi-Touch-Lösungen für den Unternehmenseinsatz zu realisieren oder in IT-Landschaften zu integrieren, müssen zunächst softwaretechnische Hürden genommen werden. Denn erstmals gilt es, Anforderungen aus zwei bislang weitgehend getrennten Softwarewelten miteinander zu verknüpfen: Einerseits die der Unternehmensanwendungen aus der klassischen Server- und Desktop-Applikationsentwicklung und andererseits die der Computergrafik, die bisher eher Bereichen wie der Spieleentwicklung zugeordnet waren. Die Konsequenz: Gängige Toolkits, Bibliotheken und Designansätze sind in der Regel nur bedingt auf die Entwicklung von Multi-Touch-Lösungen übertragbar.

Das Fraunhofer IAO berät und unterstützt Unternehmen und Organisationen dabei, Multi-Touch-Anwendungen zu realisieren oder nutzbar zu machen. Zum einen mit einer kostenlosen Studie, die einen umfassenden Überblick über die Multi-Touch-Technologie, Hard- und Software sowie häufige Anwendungsszenarien gibt. Die Studie steht im Internet unter www.mt2009.iao.fraunhofer.de zur Verfügung. Zum anderen mit einer speziellen Entwicklungsplattform für Multi-Touch-Anwendungen: „Multi Touch for Java“ kurz MT4j.

Die Plattform basiert auf Open Source-Komponenten und ist ebenfalls als Open Source unter www.MT4j.org frei verfügbar. MT4j vereinfacht und unterstützt die Entwicklung von Multi-Touch-Lösungen für gängige PC-Hardware und PC-Betriebssysteme wie Microsoft Windows und Linux. Damit wird es möglich, die Hardwarebeschleunigung moderner Grafikkarten auch im Bereich der Unternehmensanwendungen voll auszunutzen. Für die Multi-Touch-Steuerung kann so auch aufwändige zwei- und dreidimensionale Computergrafik eingesetzt werden. Weil MT4j die weit verbreitete Programmiersprache Java verwendet, kann die Plattform von einer großen Entwicklergemeinde genutzt werden.

Funktionalitäten wie etwa die Auswertung von Steuerungsgesten sind bereits in die Plattform integriert. Zudem ist eine Vielzahl von Oberflächenkomponenten hinterlegt, aus der die Benutzungsschnittstellen für einzelne Multi-Touch-Anwendungen zusammengesetzt werden können. MT4j ist modular aufgebaut und damit einfach erweiterbar. Die Plattform unterstützt viele gängige Formate und Standards wie etwa SVG, OBJ, 3DS, zahlreiche Grafikformate und das TUIO- Protokoll.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Uwe Laufs
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2120
uwe.laufs@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Claudia Garád Fraunhofer Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close