ESA entwickelt textile Ortungs-Antenne

Textil-Antenne: ESA-Erfindung ist biegsam, leicht und wasserfest (Foto: ESA)<br>

Die Europäische Raumfahrtagentur (ESA) hat eine Antenne für das Cospas-Sarsat-Ortungssystem entwickelt, die klein, leicht und waschbar ist. Eingebettet in wasserdichtes Textilmaterial ist das Sende- und Empfangsgerät zudem extrem flexibel. Sie bietet neue Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Suche nach vermissten Schiffen und Insassen und soll künftig auch in Tauchwesten integriert werden.

Optimiert für See-Einsatz

Forscher der Technischen Universität Tampere http://tut.fi und das finnische Unternehmen Patria http://patria.fi haben in Gemeinschaftsarbeit mit der ESA das funkende „Accessoir“ entworfen und umgesetzt. Die Antenne übermittelt, wenn aktiviert, ihre Koordinaten an Satelliten in der Umlaufbahn, die die Positionsdaten an ein Mission Control Center weiterleiten. Dort wird eine Rettungsanweisung mit erforderlichen Informationen befüllt und an lokale Koordinations-Zentralen weitergeleitet. Dies geschieht innerhalb weniger Minuten.

Die Antenne ist insofern eine besondere Entwicklung, da sie aufgrund ihrer Eigenschaften belast- und verformbar ist. Zudem ist sie mit der Größe von etwas mehr als einem Handteller ausgesprochen klein. Antennen, die im niedrigen Bereich von Cospas-Sarsat funken, sind in der Regel deutlich größer gestaltet. Ihre Wasserdichtigkeit macht sie zudem optimal für den Einsatz in einem marinen Umfeld.

Über 22.000 Gerettete

Verwendung finden soll die Erfindung künftig in Rettungswesten und Hightech-Seebekleidung. Im Rahmen des Safe@Sea-Projektes http://safeatsea-project.eu wird etwa an Fischerausrüstung gearbeitet, die sich automatisch aufbläst und den Motor stoppt, wenn ihr Träger ins Wasser fällt. Gearbeitet wird auch an einer Version der Antenne, die Bestandteil von Tauchanzügen werden soll.

Die Satelliten des Cospas-Sarsat-Systems kreisen seit 1982 um den Globus. Die Technik wird hauptsächlich in der Seefahrt eingesetzt und arbeitet mit einer Genauigkeit von ein bis drei Seemeilen. Bislang konnten auf diesen Weg bis 2006 über 22.000 Menschen gerettet werden. Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt der USA, Kanada, Frankreich und der ehemaligen Sowjetunion, dem mittlerweile zahlreiche weitere Länder beigetreten sind.

Media Contact

Georg Pichler pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://esa.int

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer